BKW übernimmt deutsche IFB Eigenschenk Gruppe - 96 Mitarbeiter

(Ausfsührliche Fassung)
14.10.2016 15:48

Zürich (awp) - Der Energiekonzern BKW hat die deutsche IFB Eigenschenk Gruppe übernommen. Man baue damit die Position im Bereich Infrastruktur-Engineering in Deutschland weiter aus, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Finanzielle Details werden nicht genannt. Im April erst war die Lindschulte Gruppe zu BKW gestossen.

Die Eigenschenk Gruppe beschäftigt insgesamt 96 Mitarbeiter, für die keine Änderungen geplant sind. Die Gruppe mit Unternehmen in Deggendorf und Dresden habe sich in den letzten Jahren auf Projekte in den Bereichen Bau, Boden, Wasser und Umwelt spezialisiert und sei in den vergangenen Jahren stetig gewachsen, heisst es weiter.

Die inhabergeführte Gruppe hat den Angaben zufolge drei Gesellschafter: Die Geschäfte in Deggendorf führt Roland Kunz, die Geschäfte in Dresden Martin Eubling. Beide Gesellschaften sollen als eigenständige Firmen weitergeführt werden und die amtierenden Geschäftsführer sollen auch in Zukunft an den jeweiligen Standorten für das operative Geschäft zuständig bleiben. Gründer und dritter Gesellschafter ist Eduard Eigenschenk, welcher sich bereits teilweise aus dem operativen Geschäft zurückgezogen hat, aber weiter beratend zur Verfügung stehen wird.

Angesichts des Preisverfalls an den europäischen Strommärkten will die BKW profitablere Ertragsquellen ausbauen. Sie kauft deshalb seit Monaten im Bereich der Dienstleistungen kräftig zu. Gemäss einer Zählung der Zeitung "Bund" hat der Energiekonzern allein im letzten Jahr 15 Unternehmen aufgekauft.

Laut Konzernchefin Suzanne Thoma soll künftig ein Drittel des jährlichen Gewinns der BKW im Dienstleistungsbereich erwirtschaftet werden. Der deutsche Markt ist für den Konzern dabei besonders interessant. Die BKW geht davon aus, dass hier in den kommenden Jahren gegen 300 Mrd CHF in den Infrastrukturbereich investiert werden.

ys/uh

(AWP)