BMW-Absatz schwächelt weiter in den USA

Der deutsche Autokonzern BMW tut sich auf dem US-Markt weiter schwer. Im September verkauften die Münchener mit 29 307 Fahrzeugen ihrer Marken BMW und Mini 0,4 Prozent weniger Neuwagen als im Vorjahresmonat. Das teilte das Unternehmen am Dienstag am US-Sitz in Woodcliff Lake (US-Bundesstaat New Jersey) mit. Während die Hausmarke BMW den Abwärtstrend der Vormonate bremste und immerhin ein Absatzplus von 0,7 Prozent schaffte, belastete die Tochter Mini das Ergebnis mit einem Minus von 7,2 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf sanken die Verkäufe insgesamt um 5,2 und bei der Marke BMW um 4,3 Prozent./hbr/he
03.10.2017 19:15

(AWP)