BMW im dritten Quartal spürbar gebremst - Hebt Ergebnisziel

Der Autobauer BMW ist im dritten Quartal von seinem deutlich abgeschwächten Verkauf gebremst worden. Weil die weltweiten Auslieferungen von BMW-, Mini- und Rolls-Royce-Autos im Jahresvergleich nur um gut ein Prozent kletterten und Wechselkurse belasteten, wuchs der Umsatz mit 0,3 Prozent schwächer als im bisherigen Jahresverlauf auf 23,4 Milliarden Euro, wie der Dax -Konzern am Dienstag in München mitteilte. Auch auf Jahressicht ist das Unternehmen in der Autosparte nun etwas pessimistischer und geht nur noch von einem "leichten" Erlösanstieg aus - bisher sollten die Umsätze "solide" und damit um 5 bis 10 Prozent klettern.
07.11.2017 08:01

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel mit 2,3 Milliarden Euro 3,2 Prozent niedriger aus als vor einem Jahr. Im Kerngeschäft, der Autosparte, ging die operative Marge (Ebit) um 0,2 Prozentpunkte auf 8,3 Prozent zurück. Unter dem Strich fiel der Gewinn um 1,8 Prozent auf 1,79 Milliarden Euro. Weil die Finanzsparte aber im bisherigen Jahr gut abgeschnitten hat, erwartet das Management beim Vorsteuerergebnis 2017 nun einen "soliden" Anstieg statt zuvor nur einen "leichten"./men/jha/

(AWP)