BMW legt bei Verkäufen einen Zahn zu - Rückstand auf Mercedes aber grösser

Der Autobauer BMW kann beim Verkauf seiner Autos einen Gang hochschalten. Im April verkaufte der Konzern von der Stammmarke BMW mit 164 641 Autos weltweit 9,4 Prozent mehr Fahrzeuge als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Damit konnten die Münchener das Tempo ein wenig anziehen, im bisherigen Jahresverlauf steht bei der Marke ein Plus von 6,2 Prozent zu Buche. Dem Rivalen Mercedes-Benz fährt BMW damit aber weiter hinterher. Daimler verkaufte von seiner Hausmarke im April 180 599 Autos und liegt auch nach vier Monaten mit gut 73 000 Autos vorne.
12.05.2017 09:09

Der BMW-Absatz der Kleinwagenmarke Mini ging im April um 3 Prozent auf 27 588 Autos zurück. Inklusive Mini hat BMW in den ersten vier Monaten 779 736 Autos verkauft, ein Plus von 5,8 Prozent./men/stb

(AWP)