BMW stockt Investitionen in Leipziger Werk auf

Der Autobauer BMW stockt die Investitionen in sein Leipziger Werk auf. Rund 300 Millionen Euro sollen bis zum Jahre 2020 fliessen, das sind etwa 100 Millionen Euro mehr als ursprünglich vorgesehen, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Leipzig. Unter anderem sollen Lackiererei und Montage erweitert sowie Produktionsanlagen für die Einführung künftiger Modelle vorbereitet werden. Zuvor hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" darüber berichtet. Für diese Investitionen seien keine Fördermittel beantragt worden, so der Sprecher.
13.09.2017 12:11

Das EU-Gericht hatte am Dienstag Fördermittel für BMW für die Fertigung von Elektroautos gekappt. Statt einer regionalen Investitionsbeihilfe von 45 Millionen Euro dürfe der Staat nur mit 17 Millionen Euro helfen, urteilten die Richter in Luxemburg. Der höhere Betrag sei mit den Regeln des Binnenmarkts unvereinbar. Das Gericht folgte damit der Sichtweise der EU-Kommission, die die angemeldete Beihilfe für BMW in Leipzig 2014 entsprechend gekappt hatte.

In dem Werk in Leipzig werden nach Unternehmensangaben täglich rund 980 Autos gebaut, darunter Elektro- und Hybridmodelle./fu/DP/das

(AWP)