Bobst erhöht Prognosen für 2017 - Textildruck mit grossem Potenzial

(Meldung nach Investorentag ausgebaut) - Der Verpackungsmaschinenhersteller Bobst erhöht die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2017. Demnach wird für das Gesamtjahr ein Umsatz erwartet, der um 4 bis 6% über den 1,45 Mrd CHF des Vorjahres liegt. Die EBIT-Marge soll sich gleichzeitig dem langfristigen Zielwert von 8% nähern, hiess es am Donnerstag anlässlich eines Investorentages.
09.11.2017 16:16

Im Vorjahr lag die Marge noch bei 7,2%. Der Reingewinn wird gemäss dieser aktualisierten Guidance ebenfalls über dem Wert von 84,3 Mio CHF aus dem Jahr 2016 ausfallen. Bisher hatte das Unternehmen für 2017 lediglich einen Umsatz und einen EBIT "etwas über dem Niveau des Vorjahres" in Aussicht gestellt. Im Gegensatz zu früheren Jahren macht Bobst zu diesem Zeitpunkt noch keine Prognose für das kommende Geschäftsjahr.

Der aktuelle Auftragsbestand deckt einen Zeitraum von sechs Monaten ab und wird voraussichtlich bis Ende des Jahres für beide Geschäftsbereiche gegenüber 2016 steigen, erklärte CEO Jean-Pascal Bobst am Donnerstag vor Medien und Analysten.

Der Schwerpunkt von Bobsts Präsentation lag auf der Region Asien. So werde man beispielsweise im Mai eine dritte Fabrik in der Gegend von Shanghai eröffnen, kündigte Bobst an. Dies werde neben der Steigerung der Produktionskapazität auch zur Entwicklung lokaler Produkte dienen. Zudem sollen in den nächsten zwei bis drei Jahren auch in Indien die Produktionskapazitäten erweitert werden.

Aktuell erzielt die Waadtländer Gruppe rund 15% des Umsatzes in Asien. CEO Bobst hofft, diesen Anteil weiter erhöhen zu können.

TEXTILDRUCK MIT GROSSEM POTENZIAL

"Tinte ist die Essenz des Erfolgs", sagte Bobst mit Blick auf das Druckgeschäft, das heute ein Drittel des Gruppen-Umsatzes bestreitet. Das neue Gemeinschaftsunternehmen Mouvement werde es Bobst ermöglichen, neue Märkte zu erschliessen, einschliesslich des Textildrucks. Bobst erwartet, dass der Digitaldruckmarkt im nächsten Jahrzehnt stark wachsen wird.

Gleichzeitig bestätigte das Unternehmen an der Veranstaltung die geltenden Mittelfristziele. Demnach wird ein Umsatz im Bereich von 1,4 bis 1,5 Mrd CHF angestrebt sowie eine EBIT-Marge von mindestens 8%. Der Return auf das eingesetzte Kapital (ROCE) soll mindestens bei 15% liegen und die Ausschüttungsquote zu Gunsten der Aktionäre zwischen 30 und 50%.

An der Börse werfen die höheren Prognosen für das laufende Jahr keine Wellen: Die Bobst-Anteile büssen am Nachmittag 2,2% ein und gehen mit dem Markt nach unten.

Er sei in seinen Schätzungen für 2017 ohnehin bereits von höheren Werten ausgegangen, meint etwa ZKB-Analyst Armin Rechberger. Er werde seine Schätzungen nach dem heutigen Investorentag zwar geringfügig überarbeiten, sehe aber kein wesentliches Änderungspotenzial.

cf/ra/hr

(AWP)