Boehringer Ingelheim und Sanofi schliessen Tauschgeschäft ab

INGELHEIM (awp international) - Vier Monate nach Zustimmung der EU-Kommission haben die Pharmakonzerne Boehringer Ingelheim und Sanofi ihr Tauschgeschäft von Geschäftsbereichen weitgehend abgeschlossen. Nur in Mexiko und Indien stünden noch behördliche Genehmigungen aus, teilte Boehringer am Montag in Ingelheim mit. Diese würden demnächst erwartet.
02.01.2017 10:23

Bei dem Tausch gibt das rheinland-pfälzische Unternehmen sein bisheriges Geschäft mit verschreibungsfreien Mitteln zur Selbstmedikation an Sanofi ab und übernimmt im Gegenzug das Sanofi-Geschäft mit Tiermedikamenten. Diesen Bereich betrachtet Boehringer als Teil seiner Kernkompetenz, da die Tiergesundheit als besonders forschungsintensiv gilt. Die Vereinbarung werde die Wettbewerbsfähigkeit von Boehringer in dem wichtigen Markt für Tiergesundheit verbessern, erklärte der Vorsitzende der Ingelheimer Unternehmensleitung, Hubertus von Baumbach.

Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission hatten den Deal an die Bedingung geknüpft, dass sich die Unternehmen in einigen Mitgliedstaaten von bestimmten Sparten trennen müssten - etwa beim Geschäft mit Kopfschmerz-Medikamenten in Frankreich. Die Kommission hatte Bedenken, dass der Zusammenschluss andernfalls auf diesen Märkten zu höheren Preisen und einer geringeren Auswahl für Verbraucher geführt hätte./pz/DP/stk

(AWP)