Boeing bleibt bei Kaufabschlüssen hinter Airbus zurück

FARNBOROUGH (awp international) - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im südenglischen Farnborough neue Bestellungen und Vorverträge für 140 Verkehrsflugzeuge eingesammelt. Laut Preisliste haben die Maschinen einen Gesamtwert von 22,4 Milliarden US-Dollar, wie der weltgrösste Flugzeughersteller am Donnerstag auf der Airshow bei London mitteilte. Davon sind aber lediglich 20 bereits fix. Zudem benannte Boeing Kunden für bereits früher verbuchte Aufträge über 42 Maschinen.
14.07.2016 14:18

Bei seinen Abschlüssen blieb der US-Konzern damit deutlich hinter Airbus und auch hinter den grossen Messen der Vorjahre zurück: Auf der Luftfahrtschau in Le Bourget bei Paris 2015 hatten sich die Kaufvereinbarungen noch auf über 300 Boeing-Flieger summiert. Auf der Farnborough Airshow von 2014 waren es gut 200 Jets. Airbus kam diesmal auf Fest- und Vorverträge über 279 Verkehrsflugzeuge - davon 197 fix. Allerdings hatte Boeing im ersten Halbjahr netto rund 100 Festbestellungen mehr eingestrichen als Airbus. Die Listenpreise der Hersteller sind dabei sehr unverbindlich. Bei grossen Bestellungen sind in der Branche hohe Rabatte üblich./stw/enl/das

(AWP)