Börse - Aktien Schweiz: Vorsichtiger Optimismus stützt den SMI

Wie immer in den letzten Wochen wird der Schweizer Aktienmarkt auch zum Wochenstart von der Nachrichtenlage rund um das Coronavirus geprägt.
06.04.2020 11:30

So scheint die Zahl der Neuinfektionen in manchen Ländern leicht rückläufig und auch die Sterblichkeitsraten verharren offenbar - wenn auch beides auf hohem Niveau.

Es sei auf jeden Fall verfrüht, um schon Entwarnung zu geben, heisst es einstimmig aus dem Handel. Anleger sollten sich hüten, hieraus die Wende hin zum Positiven abzuleiten. Insgesamt sollten sich Investoren denn auch auf eine anhaltend hohe Volatilität einstellen, kommentiert ein weiterer Händler.

Zwar wolle kein Anleger in das berühmte fallende Messer greifen, andererseits aber auch nicht den Moment der Bodenbildung mit einem dann einsetzenden Aufwärtstrend verpassen.

Blue Chips steigen

Der SMI notiert gegen 11.10 Uhr um 1,7 Prozent höher bei 9'401 Punkten. Der SLI, in dem die 30 grössten Werte enthalten sind, steigt um 2,1 Prozent auf 1'354 Punkte und der breite SPI um 1,8 Prozent auf 11'493 Zähler. Im SLI stehen 24 Gewinnern sechs Verlierer gegenüber.

Vor allem Finanzwerte ziehen im frühen Handel überdurchschnittlich an. Neben Julius Bär (+8,2 Prozent) gewinnen auch noch Partners Group (+6,1 Prozent), UBS (+5,6 Prozent), CS (+4,7 Prozent), Swiss Life (+4,6 Prozent) und Swiss Re (+3,0 Prozent). Sie haben zuletzt besonders deutlich unter der Unsicherheit an den Finanzmärkten gelitten. Die Gewinne der Bankaktien begründen Händler mit einer gewissen Branchenrotation.

Noch deutlicher ziehen im breiten Markt die Aktien vom Branchenkollegen GAM an, die mittlerweile noch 11,7 Prozent im Plus notieren. Zum Börsenstart verteuerten sich die Aktien kurzzeitig um nahezu ein Viertel. Auslöser ist eine Kaufempfehlung von MainFirst - die Studie habe die Zuversicht in einen erfolgreichen Turnaround des Finanzdienstleisters gestärkt, heisst es von Händlerseite.

Zykliker gewinnen deutlich

Aber auch Zykliker wie LafargeHolcim (+5,2 Prozent), Adecco (+6,6 Prozent), Swatch (+4,4 Prozent) oder ABB (+3,1 Prozent) gewinnen deutlich hinzu. Die Aktien vom Industriekonzern ABB sind nach Händlerangaben dank Umschichtungen in den europäischen Investitionsgütersektor gefragt.

Derweil hinken Geberit (-0,7 Prozent) und Temenos (-0,9 Prozent) dem Markt hinterher. Der Sanitärtechnikkonzern hat am Morgen vorab Umsatzzahlen für das erste Quartal publiziert. So ist Geberit im ersten Quartal trotz erster Auswirkungen der Corona-Pandemie in einigen Märkten in Landeswährung gerechnet ein Umsatzwachstum von 1,5 Prozent gelungen.

In Franken resultierte jedoch ein Rückgang, und ab Mitte März begann sich für Geberit in gewissen Ländern die Corona-Epidemie negativ auszuwirken.

Bei Temenos kommen derweil langsam Fragen auf, wie der Bankensoftware-Spezialist aus der Coronakrise herauskommen wird, wie es am Markt heisst. Vor allem zuletzt habe sich der Druck auf die Titel verschärft. Bei der UBS moniert der zuständige Analyst, dass Temenos heute zwar grösser sei als während der Finanzkrise 2008/09, defensiv seien die Titel aber dennoch nicht.

Cosmo (+11 Prozent) werden verstärkt gesucht. Der israelische Partner RedHills hat die Zulassung für den sofortigen "Compassionate Use" von Opaganib zur Behandlung von Covid-19 in Italien erhalten. "Compassionate Use" bezeichnet den Einsatz von Arzneimitteln, die noch nicht genehmigt oder zugelassen sind, in besonderen Härtefällen.

(AWP)

 
Aktuell+/-%
SMI10'113.19-0.69%
SLI1'516.86-0.80%
SPI12'500.81-0.66%
Julius Baer Grp N43.38-1.92%
Part Grp Hldg N806.40-2.42%
UBS Group N11.010-1.43%
CS Group N9.728-0.86%
Swiss Life Hldg N366.60-1.05%
Swiss Re N75.76+0.19%
GAM Hldg N2.542+2.83%
LafargeHolcim N42.88-0.05%
Adecco Group N49.06-0.65%
The Swatch Grp I202.20-1.12%
ABB N20.57-0.15%
TEMENOS N147.20+0.79%
Geberit N480.80-0.52%
COSMO Pharm Rg80.50+0.63%