BP profitiert von gestiegenen Ölpreisen - Branchenweit gute Zahlen

(Ausführliche Fassung) - Die gestiegenen Ölpreise haben beim britischen Ölkonzern BP zum Jahresstart für einen satten Gewinnanstieg gesorgt. Unter dem Strich verdiente BP 1,4 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Im Jahr zuvor hatte noch ein Verlust von mehr als einer halben Milliarde Dollar in den Büchern gestanden. BP reiht sich damit in die Riege internationaler Öl-Multis ein, die gute Zahlen veröffentlicht hat.
02.05.2017 09:55

Der von Analysten beachtete bereinigte Gewinn verdreifachte sich bei BP nahezu auf 1,5 Milliarden US-Dollar und übertraf die Marktschätzungen. Herausgerechnet wurden dabei unter anderem Zahlungen für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor sieben Jahren sowie Abschreibungen. Die Aktionäre sollen wie im Jahr zuvor eine Dividende von 10 Cent je Anteilsschein erhalten.

Die BP-Aktie zog im frühen Handel um gut zwei Prozent an. Vor den Briten hatten bereits vergangene Woche die US-Konzerne ExxonMobil und Chevron sowie die französische Total SA Zahlen veröffentlicht, die allesamt besser ausgefallen waren als erwartet. Noch vorlegen muss der britisch-niederländische Rivale Royal Dutch Shell , der für Donnerstag seine Quartalsbilanz angekündigt hat.

Profitieren konnten die Öl-Multis von gestiegenen Ölpreisen. Im Schnitt kostetet ein Barrel der Nordseesorte Brent im ersten Quartal 54,61 Dollar und damit 55 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ein Selbstläufer sind die höheren Ölpreise für BP dennoch nicht. Die Produktion ist teuer, zudem wurden die Aktionäre auch in den mauen Jahren mit Dividendenzahlungen bei Laune gehalten. Die Schulden beliefen sich Ende März auf nun 39 Milliarden Dollar, das sind knapp 9 Milliarden Dollar mehr als vor einem Jahr.

Auch die Bewältigung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko aus dem Jahr 2010 kostet BP noch immer Geld. Die Briten werden allein in diesem Jahr bis zu 5,5 Milliarden Dollar zahlen müssen. Die Gesamtkosten belaufen sich früheren Angaben zufolge auf über 60 Milliarden Dollar.

Geld in die Kasse spült der Verkauf von Unternehmensteilen. Erst vor wenigen Tagen wurde der Verkauf der Beteiligung an einem Joint-Venture in China angekündigt. BP-Chef Bob Dudley geht zudem davon aus, dass im weiteren Jahresverlauf neue Förderprojekte mehr Geld einbringen werden. /she/bgf/fbr

(AWP)