Branchendienst: US-Behörde will Linde-Praxair-Fusion durchwinken

Die geplante Mega-Fusion der beiden Gasekonzerne Linde und Praxair könnte in den USA wenige Tage vor Ablauf der entscheidenden Frist laut einem Branchendienst durchgewunken werden. Nach rund zweijähriger Prüfung wolle die US-Wettbewerbsbehörde FTC noch im Tagesverlauf ihr abschliessendes Urteil fällen, wie der Branchendienst Capital Forum am Montag unter Berufung auf informierte Kreise berichtete. Demnach soll eine Mehrheit der Kommissare für den Deal sein.
22.10.2018 13:03

Damit verdichten sich die Hinweise auf ein Ende der Hängepartie. Bereits in der vergangenen Woche hatte es Gerüchte über eine bevorstehende Zusage der US-Behörden gegeben. Die Zustimmung der USA für den Deal gilt als entscheidender Knackpunkt für das Vorhaben: Anfang Oktober legten Linde und der US-Gasekonzern Praxair der FTC ein Zusagenpaket vor, um das "Ok" doch noch zu bekommen. Die Zeit drängt: Laut Wertpapiergesetz muss die Fusion spätestens am 24. Oktober abgeschlossen sein.

Die bereits zum Umtausch eingereichten Papiere des deutschen Industriegasekonzerns und Anlagenbauers kletterten am Montag um 1,8 Prozent auf 215 Euro, nachdem sie in der Vorwoche bereits zeitweise auf 228,60 Euro angesprungen waren.

Linde und Praxair wollen sich zum grössten Industriegasehersteller der Welt zusammenschliessen. Mit 80 000 Mitarbeitern und rund 28 Milliarden Euro Jahresumsatz würden sie ein Viertel des Weltmarkts beherrschen./tav/ag/jha/

(AWP)