Britischer Telekomkonzern BT Group spaltet Netzzugangssparte ab

Der britische Telekomkonzern BT Group spaltet seine Netzzugangssparte, wie von der zuständigen Regulierungsbehörde im vergangenen Juli gefordert, ab. Der Openreach genannte Geschäftsteil, der für die sogenannte letzte Meile der Netzanschlüsse in Grossbritannien zuständig ist, erhalte so seine eigenen Mitarbeiter, sein eigenes Management und seine eigene Strategie, teilte die Regulierungsbehörde am Freitag mit.
10.03.2017 10:13

Konkurrenten wie Vodafone , Sky PLC und Talktalk hatten den britischen Festnetzprimus BT wegen seiner Openreach-Geschäftspraktiken heftig kritisiert und eine vollständige Trennung gefordert. Die Rivalen müssen für den Zugang zu ihren Kunden die letzte Meile von Openreach anmieten.

Openreach kann nun unter dem BT-Konzerndach weiterbestehen, allerdings als selbstständiges Unternehmen. Mit der Umsetzung solle im laufenden Jahr begonnen werden, hiess es weiter.

Aus Sicht von Analyst-Neil Wilson von ETX Capital endet so die damit verbundene grosse Unsicherheit am Markt. BT-Aktien legten im frühen Handel um fünf Prozent zu. Die Deutsche Telekom ist mit 12 Prozent grösster BT-Aktionär./jha/ees/stb

(AWP)