British-Airways-Mutter IAG erwartet steigende Ticketpreise und mehr Gewinn

Die British-Airways-Mutter IAG hofft trotz des Brexit-Schocks auf steigende Ticketpreise und Gewinne. Im gewöhnlich schwachen ersten Jahresviertel warf das laufende Geschäft bereits mehr Gewinn ab als jemals zuvor, wie die International Airlines Group (IAG) mit ihren Gesellschaften British Airways, Iberia, Vueling und Aer Lingus am Freitag in London mitteilte. Zwar seien die Preise für Flugtickets erneut niedriger ausgefallen als ein Jahr zuvor. Für das laufende zweite Quartal erwartet IAG-Chef Willie Walsh jedoch, dass die Erlöse je Sitzplatz wieder steigen - wenn man Währungsschwankungen herausrechnet.
05.05.2017 09:16

IAG bekommt immer noch den Wertverlust des britischen Pfunds infolge des Brexit-Votums zu spüren. Denn ihre grösste Tochter British Airways erzielt einen Grossteil ihrer Umsätze in der seit vergangenem Sommer geschwächten britischen Währung. Im ersten Jahresviertel verbuchte der IAG-Konzern dadurch einen Umsatzrückgang von fast drei Prozent auf 4,9 Milliarden Euro - obwohl die Zahl der Fluggäste um fast vier Prozent zulegte.

Dank geringerer Ausgaben für Treibstoff und Personal stieg der operative Gewinn vor Sonderposten dennoch um fast zehn Prozent auf 170 Millionen Euro - den höchsten Wert der Unternehmensgeschichte. Der Überschuss brach vor allem infolge von Bewertungseffekten um fast drei Viertel auf 27 Millionen Euro ein. Im Gesamtjahr soll der operative Gewinn erneut steigen, kündigte Walsh an./stw/jha/stb

(AWP)