BSI mit Netto-Neugeldern von -6,3 Mrd CHF im zweiten Quartal

Zürich (awp) - Die Tessiner Privatbank BSI hat im zweiten Quartal Abflüsse bei den verwalteten Vermögen verzeichnet. Das Wealth Management sei beeinflusst gewesen von negativen Netto-Neugeldern in der Höhe von 6,3 Mrd CHF und der Abwertung des Schweizer Frankens zum Brasilianischen Real, heisst es in einer Medienmitteilung der Muttergesellschaft BTG Pactual zu den Quartalsergebnissen der Gruppe.
10.08.2016 07:55

Wie bereits seit längerem bekannt, verkauft das brasilianische Finanzunternehmen BSI an EFG International. Der Abschluss der Transaktion wird bei EFG im vierten Quartal 2016 erwartet. Nach dem Closing soll die rechtliche Integration von BSI in EFG schrittweise in den einzelnen Märkten erfolgen, die Integration soll bis Mitte 2017 abgeschlossen werden.

Die "Implementation des Verkaufs von BSI" werde im dritten Quartal 2016 erwartet, heisst es von seiten BTG am Mittwoch.

Wegen der Verwicklung von BSI in die Korruptionsaffäre um den malaysischen Staatsfonds 1MDB hat die Schweizer Privatbank im Mai die Lizenz in Singapur verloren. Auch vonseiten der Finma war ein Weiterbetrieb nicht mehr vorgesehen. Die Übernahme durch EFG wurde lediglich unter der Bedingung genehmigt, dass BSI völlig integriert und innerhalb von zwölf Monaten aufgelöst wird.

ys/cf

(AWP)