LandmaschinenBucher erleidet Umsatzrückgang

Der Industriekonzern Bucher hat 2016 einen tieferen Umsatz verbucht.
02.02.2017 07:25
Der Scheibenmäher GMD 883 kombiniert drei Scheibenmäher und ist mit beinahe 9 Metern Mähbreite für die Bearbeitung sehr grosser Flächen geeignet.
Der Scheibenmäher GMD 883 kombiniert drei Scheibenmäher und ist mit beinahe 9 Metern Mähbreite für die Bearbeitung sehr grosser Flächen geeignet.
Bild: ZVG

Das Geschäftsjahr sei von einer rückläufigen Entwicklung im Markt für Landtechnik geprägt gewesen. Der Umsatz sank insgesamt um 4,4% auf 2,38 Mrd CHF. Bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte ergab sich ein Minus von 6,7%, wie der Zürcher Landmaschinen-, Fahrzeug- und Anlagenbauer am Donnerstag mitteilt.

Der Auftragseingang ging um 2,2% auf 2,39 Mrd zurück, bereinigt um 4,0%. Der Auftragsbestand lag hingegen per Ende Jahr mit 728 Mio CHF um 5,7% über dem Wert von Ende 2015.

Damit hat Bucher die Erwartungen der Analysten beim Umsatz knapp nicht ganz erreicht, beim Auftragseingang jedoch leicht übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 2,39 Mrd CHF und für den Auftragseingang bei 2,34 Mrd.

Der erfolgreiche Geschäftsverlauf bei den hydraulischen Komponenten, den Anlagen zur Glasbehälterformung, den Spezialgeschäften sowie die flache Entwicklung bei den Kommunalfahrzeugen habe den Rückgang bei den spezialisierten Landmaschinen von Kuhn Group nicht ganz kompensieren können, schreibt das Unternehmen weiter. Für das Berichtsjahr 2016 erwartet Bucher eine deutlich tiefere Betriebsgewinnmarge, vor allem infolge einer signifikanten Abnahme des Umsatzes bei den Landmaschinen sowie von Einmalkosten bei den Kommunalfahrzeugen.

Die ökonomischen Unsicherheiten würden weiter bestehen. Der Konzern rechnet für das laufende Jahr 2017 mit einer leichten Umsatzsteigerung und einer verbesserten Betriebsgewinnmarge.

Zudem kommt es zu einer Veränderung im Verwaltungsrat. Ernst Bärtschi, der seit zwölf Jahren als Mitglied des Verwaltungsrats tätig ist, wird sich an der Generalversammlung 2017 nicht mehr zur Wiederwahl stellen, heisst es weiter.

Das detaillierte Jahresergebnis 2016 wird am 7. März vorgelegt.

(AWP)