Bühler steigert 2016 Umsatz und Auftragseingang - Gewinn stabil

Der Technologiekonzern Bühler ist im Geschäftsjahr 2016 bei Umsatz und Auftragseingang gewachsen und weist eine stabile Gewinnentwicklung aus. Der Umsatz stieg um 2% auf 2,45 Mrd CHF und der Auftragseingang wuchs um 3% auf 2,54 Mrd, teilt das Unternehmen am Mittwoch mit.
08.02.2017 11:15

Die EBITDA-Marge sank leicht auf 7,1% von 7,3% im Vorjahr, der Reingewinn war mit 143 Mio CHF zum Vorjahr unverändert. Die beiden Geschäftsbereiche Grains & Food wie auch Advanced Materials trugen zum Wachstum bei. Ein höheres Wachstum verbuchte das Servicegeschäft, das um 7% auf 578 Mio CHF anstieg. Damit stieg der Anteil am Gesamtumsatz um 2 Prozentpunkte auf 24%. Auf der regionalen Ebene konnte das Wachstum in Nord- und Südamerika, Europa und China den Rückgang im Mittleren Osten & Afrika und in Südostasien mehr als kompensieren, heisst es weiter.

Der Hersteller von Getreidemühlen und Spezialist für Druckguss-, Nassmahl- und Oberflächenbeschichtungs-Technologie erhöhte im vergangenen Jahr die Investitionen. Die F+E-Ausgaben legten um 6,9% auf 109 Mio CHF zu, was einem Umsatzanteil von 4,4% entspricht

Finanziell sieht sich das Unternehmen gut aufgestellt. Trotz anhaltend hoher Investitionen von 71 Mio CHF habe die Nettoliquidität um 18% auf 462 Mio zugelegt. Mit einer Eigenkapitalquote von 47% (Vorjahr: 46%) sei man frei von jeglichen Bankschulden, betont das Unternehmen. Die Nettoprofitabilität (Return On Net Operating Assets, RONOA) sei auf dem hohen Niveau von 19% (VJ 22%) geblieben.

Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr 2017 will Bühler weiterhin nach Wachstum und Profitabilität streben und sieht sich dazu gut positioniert. Jedoch würden die Dynamik der Märkte und Technologietrends, der regionalen Entwicklungen und politischen Bedingungen es immer schwieriger machen, den potenziellen Geschäftsausgang vorherzusagen, schreibt das Unternehmen.

yr/cp

(AWP)