Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Hans Ziegler wegen Insiderhandel

Zürich (awp) - Die Bundesanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Hans Ziegler wegen des Verdachts auf Insiderhandel aufgenommen. Ziegler war am Morgen sowohl bei Oerlikon als auch bei Schmolz+Bickenbach von seinen jeweiligen Ämtern als Verwaltungsratsmitglied zurückgetreten.
30.11.2016 12:04

Die Bundesanwaltschaft (BA) bestätigte auf Anfrage von AWP eine Meldung von "20 Minuten", dass gegen Ziegler ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Insiderhandels eröffnet wurde. Weitere Angaben machte die BA nicht.

Von beiden Unternehmen wurden in Medienmitteilungen lediglich "auf seine Person bezogene Untersuchungen" als Grund für den Rücktritt genannt. Ziegler war seit 2008 Mitglied des Verwaltungsrats von Oerlikon und zuletzt auch stellvertretender Präsident. Der Verwaltungsrat wird zur nächsten ordentlichen Generalversammlung einen Nachfolger nominieren, hiess es weiter. Die Untersuchungen stünden nicht im Zusammenhang mit dem Unternehmen, sagte zudem ein Oerlikon-Sprecher gegenüber AWP.

Bei Schmolz+Bickenbach war Ziegler erstmals im September 2013 in den Verwaltungsrat gewählt worden. Das Unternehmen wollte nicht weiter kommentieren, in welchem Zusammenhang die Untersuchungen stehen. Allerdings wurde VRP Edwin Eichler mit den Worten zitiert: "Im Namen des Verwaltungsrats danke ich Hans Ziegler für seine äusserst wertvolle Arbeit und wünsche ihm für seine zukünftigen Tätigkeiten alles Gute und viel Erfolg".

Über einen Ersatz für den frei werdenden Verwaltungsratssitz entscheidet der S+B-Verwaltungsrat zu einem späteren Zeitpunkt. Ein allfälliger Nachfolger werde der Generalversammlung vom 8. Mai 2017 zur Wahl vorgeschlagen. Oerlikon und Schmolz+Bickenbach werden vom russischen Oligarchen Viktor Vekselberg kontrolliert.

ZUVOR AUCH VR-MITGLIED BEI CHARLES VÖGELE UND SWISSLOG

Ziegler hatte sich in der Vergangenheit als Sanierer einen Namen gemacht. In seiner Funktion als VR bei Oerlikon begleitete er etwa den tiefgreifenden Umbau und die strategische Neuausrichtung des Konzerns in den vergangenen Jahren.

Von 2012 bis 2015 war Ziegler Verwaltungsratspräsident des Unternehmens Charles Vögele, das derzeit vom italienischen Modekonzern OVS übernommen wird. Auch bei Swisslog sass er bis kurz vor der Übernahme durch Kuka im Aufsichtsgremium. Seit Juni 2015 ist er Aufsichtsratsmitglied bei dem deutschen Spezialisten für Automatisierung und Produktions-Roboter mit Sitz in Augsburg. Auch hier wollte das Unternehmen keinen Kommentar abgeben. Zudem ist Ziegler als Senior Advisor bei der amerikanischen Beratungsfirma AlixPartners tätig.

yr/rw

(AWP)