Burkhalter-Aktien nach Semesterergebnis unter Druck

Die Aktien des Elektro-Installateurs Burkhalter geben am Montag im frühen Geschäft klar nach. Das am Morgen präsentierte Halbjahresergebnis hat eher am unteren Ende der Erwartungen gelegen und wird deshalb auch teils kritisch gewürdigt.
18.09.2017 11:20

Bis um 11.10 Uhr fallen Burkhalter um 3,6% auf 121,80 CHF zurück. Gehandelt ist schon beinahe das Doppelte eines üblichen Tagesvolumens. Der Gesamtmarkt (SPI) steht dagegen 0,37% höher.

Für einmal habe Burkhalter Zahlen vorgelegt, welche unter dem Vorjahr als auch unter den Erwartungen gelegen hätten, heisst es in einem Kommentar der Neuen Helvetischen Bank. Zum ersten Mal seit langer Zeit habe der "Stromer der Nation" dabei einen Rückgang der EBIT-Marge verzeichnet. Die Bank verweist aber wie das Unternehmen darauf, dass dies dem rückläufigen Ertrag aus dem Joint Venture mit Alpiq wegen der beinahe abgeschlossenen Arbeiten am Gotthard Basistunnel geschuldet sei.

Der Ausblick höre sich zudem verhaltener an als auch schon, schreibt die Neue Helvetische Bank weiter. Im April habe Burkhalter noch der Hoffnung Ausdruck gegeben, dass das Hauptgeschäft den prognostizierten Rückgang aus dem Joint Venture im Gesamtjahr werde überkompensieren können. Dies sei nun offenbar nicht mehr möglich, was einer Reduktion des damals gegebenen Ausblicks gleichkomme. Das Jahr 2017 werde für Burkhalter deshalb zu einem Zwischenjahr mit einem leichten Gewinnrückgang, so die Konklusion der Bank.

Für die Zürcher Kantonalbank haben die Zahlen mehr oder weniger im Rahmen der Erwartungen gelegen. Der leichte Umsatzanstieg um gut 1% sei auf die Akquisition der Bieri Elektrotechnik AG zurückzuführen, die organische Umsatzentwicklung sei erwartungsgemäss flach ausgefallen. Die Bank sieht bei ihren Schätzungen für Burkhalter keinen wesentlichen Anpassungsbedarf, wie sie in einem Kurzkommentar schreibt. Dennoch wertet sie das Semesterergebnis als "leicht negativ" für die Aktie.

cf/ra

(AWP)