BVZ steigert trotz Terrorsorgen Gewinn und Umsatz - Fokus auf Asien gerichtet

(Zusammenfassung)
19.09.2016 16:55

Brig (awp) - Das Bahn- und Touristikunternehmen BVZ Holding hat im ersten Halbjahr 2016 trotz anhaltender Verunsicherung in der Tourismusbranche sowohl den Ertrag als auch den Gewinn gesteigert. Die Gruppe legt den Fokus weiterhin auf das Wachstum am asiatischen Markt und setzt dabei unter anderem auf die Zusammenarbeit mit grossen Bahnunternehmen.

In den Monaten Januar bis Juni stieg der Gewinn der BVZ laut Mitteilung vom Montag um knapp 18% auf 3,0 Mio CHF und der Betriebsgewinn (EBITDA) um 6,5% auf 15,4 Mio. Der Gesamtertrag legte um 2,6% auf 68,8 Mio CHF zu, während der Personal- und Betriebsaufwand sich um 1,6% auf 53,4 Mio erhöht hat.

Der Kostenanstieg habe mit der Einführung des Halbstundentakts auf der Strecke Fiesch-Zermatt und dem dadurch grösseren Personalbestand zu tun, erklärte CFO Alice Kalbermatter im Gespräch mit AWP. Gleichzeitig seien auch die Verkaufsprovisionen an Dritte angestiegen, und man habe wegen der neuen Gelenksteuerwagen sowie der eingeführten Vertriebsplattform leicht höhere Abschreibungen verbucht.

WACHSTUM IN ALLEN BEREICHEN

Der BVZ gelang es, in allen Geschäftsfeldern die Vorjahresergebnisse zu übertreffen. In der grössten Sparte Mobilität nahm der Ertrag um 3,2% auf 27,8 Mio CHF zu, was vor allem den gesteigerten Einnahmen beim Autotransport (+11%) zu verdanken war. Im ersten Halbjahr 2015 blieb der Furka-Autoverlad allerdings wegen eines Felssturzes mehrere Wochen gesperrt. Leichte Zunahmen erreichten in der Berichtsperiode der Regionalverkehr (+2,2%) und der Gütertransport (+0,5%).

Mit dem Glacier Express erwirtschaftete der Konzern einen Ertrag von 4,6 Mio (+4,7%) und mit der Gornergrat Bahn einen solchen von 11,2 Mio (+1,0%). "In erster Linie haben sich unsere Marketingaktivitäten gut entfaltet", begründete Kalbermatter die trotz Terrorsorgen gestiegenen Erträge. Ebenso gelte es zu bedenken, dass im Vorjahr die Jubiläumsfeierlichkeiten zur Erstbesteigung des Matterhorns vor allem der Gornergrat Bahn hohe Frequenzen beschert hatten.

Steigende Gästezahlen hat der Glacier Express aus den USA verzeichnet, da die amerikanischen Touristen nach den Anschlägen in Paris und Brüssel auf ihren Europa-Reisen vermehrt in die Schweiz ausgewichen seien. Und Schweizer Touristen nutzten dank Railtour-Angeboten vermehrt die Gelegenheit die Strecke Zermatt-St.Moritz mit dem Zug zu bereisen.

Der Fokus bleibt aber auf Asien gerichtet, wo die BVZ mit Repräsentanten in Südostasien, China, Südkorea und Japan vertreten ist. Weitere Aufmerksamkeit soll die geplante Kooperation mit der taiwanesischen Staatsbahn auf den Glacier Express und die Gornergrat Bahn lenken. Ähnliche Abkommen unterhält die BVZ bereits in Südkorea und seit 25 Jahren in Japan.

Das Geschäftsfeld Immobilien trug 2,4 Mio CHF (+1,8%) zum Ertrag bei. Diesen Bereich will die Gruppe weiterentwickeln, insbesondere mit neuen Wohn- und Geschäftsflächen am Bahnhof in Andermatt. Der Ausbau soll schrittweise und mit Partnern erfolgen. Zudem ist in den nächsten vier Jahren die Verlegung des Bahnhofs Fiesch nahe an die Talstation der Seilbahn zur Fiescheralp zur besseren Erschliessung des Tagestourismus vorgesehen.

HERAUSFORDERUNGEN BLEIBEN

Auch in Zukunft werde das Reiseverhalten in den Fernmärkten von grosser Verunsicherung geprägt sein, meinte Kalbermatter. Zudem habe der Schweizer Franken nach dem Brexit-Votum etwa zum britischen Pfund aber auch gegenüber dem Euro oder dem US-Dollar an Stärke gewonnen, womit sich das Marktumfeld nach wie vor herausfordernd gestalte.

Die BVZ erwartet für 2016 aber ein "gutes Jahresergebnis", das voraussichtlich im Rahmen des Vorjahres liegen werde. Für das Geschäftsjahr 2015 hatte die Gruppe einen Betriebsertrag in der Höhe von 139,4 Mio CHF sowie einen Gewinn von 7,8 Mio ausgewiesen.

An der Börse wurden die Zahlen der wenig gehandelten BVZ-Titel gut aufgenommen. Bis um 16.20 Uhr gewinnen sie 2,4% auf 517 CHF während der Gesamtmarkt (SPI: +0,8%) ebenfalls zulegt.

mk/ys

(AWP)