BVZ wächst im ersten Halbjahr stark - Gute Nachfrage nach Gornergrat-Reisen

(Mit weiteren Angaben ergänzt) - Das Bahn- und Touristikunternehmen BVZ ist im ersten Halbjahr 2017 stark gewachsen und hat auch deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Einer besonders guten Nachfrage, insbesondere aus Asien, erfreuen sich die Reisen auf den Gornergrat mit Blick auf das Matterhorn. Aber auch mit den Glacier-Express-Reisen und dem Regionalverkehr auf der Matterhorn-Gotthardbahn zwischen Disentis und Zermatt hat die BVZ die Erträge gesteigert.
18.09.2017 09:00

Der Gewinn kletterte um 63% auf 4,9 Mio CHF in die Höhe und der Betriebsgewinn erhöhte sich auf Stufe EBITDA um 17% auf 18,1 Mio, teilte die BVZ am Montag mit. Den Gesamtertrag steigerte die Gruppe um 5,6% auf 72,7 Mio. Demgegenüber nahm der Personal- und Betriebsaufwand um 2,2% auf 54,6 Mio zu, hauptsächlich wegen gestiegener Unterhaltskosten bei Schienenfahrzeugen sowie höherer Projektkosten.

WACHSTUM AM GORNERGRAT

Besonders stark zulegen konnte die BVZ bei den Reisen auf den Gornergrat, wo der Ertrag um einen Fünftel auf 13,3 Mio CHF zunahm. Bei einer moderaten Zunahme der Gäste in den Wintermonaten Januar bis April (+3,7%), konnte die Zahl der Besucher ab Beginn der Sommersaison bis zur Jahresmitte gar auf einen Rekordwert gesteigert werden (+36%).

Mit dem Glacier Express, den die BVZ zusammen mit der Rhätischen Bahn betreibt, reisten im ersten Halbjahr 15% mehr Gäste. Der Ertrag wuchs hingegen lediglich um 3,1% auf 4,7 Mio CHF. Aufgrund des hohen Anteils an Gruppenreisenden mit Pauschalfahrausweisen habe die Steigerung des Ertrags nicht mit der Anzahl Reisenden Schritt gehalten, so die BVZ.

Der Ertrag im Geschäftsfeld Mobilität stieg in den Monaten Januar bis Juni um 4,2% auf 28,9 Mio CHF. Der Ertrag beim Regionalverkehr erhöhte sich um 5,5%, wobei die Zunahmen auf der Strecke Brig-Zermatt (+5,5%) sowie mit dem Zermatt Shuttle (+18%) wesentlich dazu beigetragen hätten, heisst es. Dagegen war der Erlös aus dem Güterverkehr (-2,4%) und den Autotransporten an der Furka und am Oberalp (-2,9%) leicht rückläufig.

Mit den Immobilien erwirtschaftete die Gruppe mit 2,4 Mio einen Ertrag, der leicht über dem Vorjahresniveau liegt.

GLACIER EXPRESS NEU POSITIONIEREN

Die BVZ investiert weiter in die Zukunft der Gruppe. So sei das Projekt "Svilup" zur Neupositionierung des Glacier Express als Premiumprodukt weiter vorangeschritten. Neben der Anpassung des Produktkonzeptes und des Fahrplans sowie der Modernisierung der Panoramawagen, habe man gemeinsam mit der Rhätischen Bahn am 23. August die Glacier Express AG gegründet. Diese werde für den Betrieb, die Kommunikation und die Vermarktung des Premiumzuges verantwortlich sein, während das Rollmaterial und der operative Betrieb bei den Muttergesellschaften verbleiben.

Weitere Infrastrukturprojekte der Matterhorn Gotthard Bahn seien etwa der Neubau der Kreuzungsstellen "Sefinot" in Visp, "Schwiedernen" in St. Niklaus und die Verlängerung der Kreuzungsstelle in Lax im Goms. Derweil stehe auf dem Nätschen oberhalb von Andermatt der Neubau des Bahnhofs in Ausführung. Im Teilprojekt "Bahnanlagen 1. Etappe" werde der Anschluss der bestehenden Perrons an die neue Personenunterführung in Angriff genommen.

ERGEBNIS 2017 ÜBER VORJAHR ERWARTET

Für das Gesamtjahr 2017 rechnet die BVZ Gruppe derweil mit über dem Vorjahr liegenden Ertrags- und Gewinnzahlen. Bei der BVZ Holding AG, die für die Dividendenzahlung massgebend ist, werde derweil aufgrund der stabilen Ausschüttungen ihrer Tochter- und Beteiligungsgesellschaften ein Ergebnis im Rahmen des Vorjahres erwartet, so die Mitteilung.

mk/rw

(AWP)