Chemiekonzern Clariant startet mit grösserem Umsatz und mehr Gewinn

(Ausführliche Fassung) - Der Chemiekonzern Clariant hat im ersten Quartal seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 8% auf 1,6 Mrd CHF verbessern können. Negativ zu spüren bekam das Unternehmen den milden Winter.
27.04.2017 09:17

Der um Einmaleffekte bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) lag um 9% über dem Vorjahreswert bei 250 Mio CHF, wie das Spezialchemieunternehmen am Donnerstag mitteilte. Das Umsatzwachstum sei auf Akquisitionen sowie darauf zurückzuführen, dass in allen Geschäftsbereichen das Volumen angestiegen sei.

In Lokalwährung zeigte das Unternehmen in Europa mit 12% das grösste Umsatzwachstum. In Nordamerika und Asien betrug das Wachstum dank Akquisitionen respektive den Geschäften in China und Südostasien je 11%.

Es folgen die Umsätze im Mittleren Osten und Afrika mit einem Wachstum von je 7%. In Lateinamerika musste das Unternehmen einen Umsatzrückgang von 5% hinnehmen. Grund dafür sei vor allem die schwächere Wirtschaftslage in Brasilien.

MILDER WINTER SCHLÄGT AUFS GESCHÄFT

Von den Geschäftsbereichen legte der Umsatz von Natural Resources am meisten zu. In dieser Sparte, in der Clariant insbesondere Produkte für das Öl- und Bergbaugeschäft anbietet, stieg der Umsatz um 17% in Lokalwährung auf 347 Mio CHF. 16% davon sind Akquisitionen zu verdanken, wie in der Mitteilung steht.

Die um Einmaleffekte bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA)-Marge fiel in diesem Geschäftsbereich von 17,8 auf 16,4%. Grund dafür war beispielsweise der milde Winter, der eine schwächere Nachfrage im saisonalen Raffineriegeschäft zur Folge hatte.

Die Geschäftsbereiche Care Chemicals sowie die Plastik- und Beschichtungssparte setzten ihr Wachstum fort. In der ersten Sparte, die beispielsweise Zusatzstoffe für Waschmittel, Hygieneartikel und Kosmetika herstellt, wuchsen die Umsätze um 7% auf 440 Mio CHF.

In der Plastik- und Beschichtungssparte nahmen sie um 5% auf 673 Mio zu. Das geringste Umsatzwachstum zeigte der Geschäftsbereich Catalysis (Herstellung von Katalysatoren für chemische Reaktionen), wo der Anstieg 4% auf 142 Mio betrug.

Clariant erwartet gemäss der Mitteilung, dass das Geschäftsumfeld weiterhin schwierig ist. Zurückzuführen sei dies auf die hohe Volatilität der Rohstoffpreise, die Währungsschwankungen sowie politische Herausforderungen. Die Firma sei jedoch auf gutem Weg, die Ziele zu erreichen. Dazu gehört beispielsweise, den Umsatz auszuweiten sowie den absoluten EBITDA vor Einmaleffekten zu verbessern.

(AWP)