Chinesische Regierung: BMW baut weiteres Werk in Shenyang

Der Autobauer BMW baut sein Engagement in China laut der chinesischen Regierung aus. Vorstandschef Harald Krüger habe bei einem Treffen mit dem chinesischen Premier Li Keqiang in Peking eine weitere Fabrik in der nordostchinesischen Stadt Shenyang angekündigt, hiess es in einer Mitteilung auf der Webseite des chinesischen Staatsrates am Mittwoch. BMW baut bereits in zwei Werken in Shenyang Autos in dem Gemeinschaftsunternehmen BBA (BMW Brilliance Automotive). Ein BMW-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.
10.10.2018 15:54

Die Investition der Bayern sei die erste nach der Ankündigung der chinesischen Regierung, die Beschränkungen für den Anteilsbesitz an solchen Autobau-Joint-Ventures für ausländische Hersteller aufzuheben, wird Premier Li zitiert. Den Münchenern wird nachgesagt, den bisherigen 50-Prozent-Anteil an dem Joint Venture mit dem chinesischen Partner Brilliance aufstocken zu wollen.

Im Juli hatte BMW bereits angekündigt, die Produktionskapazität an dem Standort mit den beiden Auto-Fabriken ab dem kommenden Jahr von 450 000 auf 520 000 Autos hochzufahren. BMW betreibt in Shenyang auch ein Motorenwerk./men/she/he

(AWP)