Chinesischer Investor Midea glaubt an erfolgreiche Kuka-Übernahme

DÜSSELDORF 8dpa-AFX) - Trotz politischen Gegenwinds aus Berlin und Brüssel zeigt sich der chinesische Investor Midea zuversichtlich hinsichtlich der geplanten Übernahme des Roboterbauers Kuka . "Wir haben ein attraktives Angebot gemacht?, sagte Midea-Vizechef Andy Gu dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Überrascht zeigte sich Gu, dass der Vorstoss der Chinesen auf so grossen Widerstand in Europa gestossen war. "Unser Engagement bei Kuka ist für uns kein politisches Thema, sondern ein wirtschaftliches?, sagte er. Sorgen um eine politische Einflussnahme seien unbegründet. "Wir sind ein Privatunternehmen. Für uns zählt nicht, was die chinesische Regierung fordert."
12.06.2016 20:47

Das Vorgehen von chinesischen Staatsfirmen im Ausland dürfe nicht mit dem Auftreten von Privatunternehmen wie Midea gleichgesetzt werden, sagte Gu. Midea sehe grosses Wachstumspotenzial für Kuka in China. Mit der Übernahme wolle das Unternehmen der deutschen Firma beim Durchstarten auf dem Milliardenmarkt in der Volksrepublik helfen. Kuka behalte seine volle Unabhängigkeit, versprach er.

Der chinesische Klimaanlagen- und Hausgeräte-Hersteller Midea will das Augsburger Unternehmen übernehmen. Midea ist bereits an Kuka beteiligt.Die Bundesregierung sieht eine Verlagerung wichtiger Technologien ins Ausland generell kritisch. Ein Sprecher von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte jüngst gesagt, die Bundesregierung greife nicht aktiv in unternehmerische Entscheidungen ein. Es sei aber klar, dass die Regierung aufmerksam beobachte, wenn es gezielte Beteiligungs- oder Übernahmeangebote für wichtige deutsche Know-how-Träger der Industrie gebe./mne

(AWP)