Cicor wechselt Führungsspitze aus - Alexander Hagemann neuer CEO

(Umgeschrieben und mit weiteren Details ergänzt)
17.08.2016 08:58

Boudry (awp) - Die Industriegruppe Cicor organisiert sich vollkommen neu und wechselt das Top-Management fast vollständig aus. Der CEO und die Leiter der beiden Divisionen müssen das Unternehmen verlassen. Mit Alexander Hagemann wird der langjährige Schaffner-CEO Nachfolger von Jürg Dübendorfer an der Spitze des Unternehmens. Hintergrund sind die Halbjahreszahlen, die zwar leicht höhere Umsätze, aber unter dem Strich einen Verlust zeigen.

Die in den Bereichen Leiterplatten, Microelectronics und Electronic Solutions tätige Gruppe spricht in einer Mitteilung vom Mittwoch von einer Vereinfachung der Führungsstruktur, um die "Kundenorientierung zu verstärken, die Effizienz der Prozesse zu verbessern und die Verantwortlichkeiten klarer abzugrenzen".

NEUES FÜHRUNGSTEAM

Vereinfachung heisst vor allem, dass die Positionen der Divisionsleiter AMS (Advanced Microelectronics & Substrates) und ES (Electronic Solutions) aufgelöst werden. Entsprechend verlassen - neben CEO Dübendorfer - auch die beiden Divisionsleiter Jürgen Steinbichler sowie Erich Trinkler das Unternehmen.

Der neue CEO Hagemann stösst bereits per Anfang September zum Unternehmen. Er verfüge über "breite Erfahrung" in der operativen Führung und einen "hervorragenden Leistungsausweis" im Aufbau und Wachstum von Geschäften, insbesondere auch in den für Cicor wichtigen Märkten in Asien und Nordamerika. Bis zum Antritt von Hagemann in rund zwei Wochen übernimmt Finanzchef Patric Schoch interimistisch die CEO-Aufgaben.

In Zukunft soll das Unternehmen von einem Team geführt werden, das sich aus CEO, CFO und den Verkaufs-, Technologie- und Produktionsverantwortlichen zusammensetzt. Damit würden die Markterfahrung und die operativen Kenntnisse der Geschäftsleitung auf eine breitere Basis gestellt, heisst es. Der Verzicht auf komplexe Matrixorganisationen und das direkte Einbinden der Führungspersönlichkeiten werde sich positiv auf den Erfolg auswirken, glaubt die Führungsriege.

ZAHLEN MEHRHEITLICH NEGATIV - AMS DIVISION MIT DEUTLICH WENIGER UMSATZ

Vorerst schreibt das Unternehmen aber noch rote Zahlen. Der Umsatz nahm im ersten Halbjahr 2016 zwar um 0,9% auf 92,9 Mio CHF zu und der Auftragseingang um 10,5% auf 109,0 Mio CHF. Betriebs- (EBIT) und Nettoergebnis blieben jedoch "klar unter den Erwartungen". Der Betriebsgewinn (Stufe EBIT) sank auf 1,2 Mio von 3,4 Mio CHF, und unter dem Strich ergab sich Minus von 0,6 Mio CHF (VJ +0,6 Mio).

Bei den Divisionen hat die grössere ES den Umsatz um 8,6% auf 71,4 Mio verbessert und den EBIT um 6,7% auf 3,5 Mio CHF. AMS musste dagegen einem Umsatzrückgang von über 18% auf noch 21,6 Mio CHF hinnehmen und schrieb auf Stufe EBIT mit -1,7 Mio (VJ +0,9 Mio) deutlich rote Zahlen. Die Resultate hier seien durch das schwierige Marktumfeld beeinträchtigt worden, wobei die Restrukturierungen sich "noch nicht" in einer positiven Ertragsentwicklung niedergeschlagen hätten.

Für das zweite Halbjahr 2016 erwartet Cicor nun aber den Turnaround der AMS Division. Zudem soll der Auftragseingang im Gesamtjahr 2016 über 10% zulegen, und man geht von einem leichten Umsatzwachstum und einem gestoppten Abwärtstrend bei der Ergebnisentwicklung aus. Basierend auf einer erfolgreichen Neukundengewinnung und dem höheren Auftragseingang werde im Jahr 2017 eine Umsatzbelebung erwartet; zumindest, wenn sich das wirtschaftliche Umfeld nicht wesentlich verändert, heisst es einschränkend.

VIELE CEO-WECHSEL

Ob Cicor unter dem neuen CEO erfolgreicher wird als in der Vergangenheit, muss sich zeigen. Der Konzernchef wurde in den letzten Jahren allerdings schon mehrmals ausgewechselt. Dübendorfer beispielsweise, der das Unternehmen jetzt verlässt, war nur gut ein Jahr auf dem Posten. Von Ende 2012 bis fast Mitte 2015 war der Posten gar zweieinhalb Jahre unbesetzt, davor war Roland Küpfer zwar für drei Jahre CEO, verliess das Unternehmen aber Ende 2012 per sofort. Auch Lucas Grolimund, der vor Küpfer den Job innehatte, verliess nach rund eineinhalb Jahren das Unternehmen wieder per sofort.

Cicor kam im April 1998 zu 370 CHF an die Schweizer Börse, der Schlusskurs am ersten Handelstag war bei 460 CHF. Aktuell (Schlusskurs Dienstag) notiert das Papier noch bei 26,25 CHF.

uh/ys

(AWP)