Cicor zurück in den schwarzen Zahlen - Erneut keine Dividende geplant

Die Industriegruppe Cicor hat im Geschäftsjahr 2016 wie erwartet eine Umsatzsteigerung erwirtschaftet und ist in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Auf eine Dividendenausschüttung wird indes verzichtet, wie das in der Elektronikindustrie tätige Unternehmen am Donnerstag mitteilte.
09.03.2017 07:50

Der Umsatz stieg um 4,9% auf 189,5 Mio CHF, währungsbereinigt lag das Wachstum bei 3,3%. Bei den Auftragseingängen verzeichnete das Unternehmen eine Zunahme von 26,7% auf rekordhohe 223,5 Mio. Die Resultate entsprechen somit den Erwartungen: Mitte Januar hatte das Unternehmen laut ungeprüfter Rechnung ein Umsatzwachstum von rund 5% auf 189 Mio kommuniziert. Der ebenfalls noch ungeprüfte Auftragseingang 2016 war damals mit 220 Mio CHF angegeben worden.

Der EBIT vor Restrukturierungskosten erreichte 4,1 Mio, verglichen mit 3,1 Mio im Vorjahr. Inklusive der Kosten resultierte ein Plus von 2,9 Mio, nach einem Verlust von 1,7 Mio. Unter dem Strich wurde ein Gewinn von rund 0,3 Mio CHF ausgewiesen, gegenüber einem Fehlbetrag von 4,1 Mio im Vorjahr.

Wie schon im Vorjahr wird der Verwaltungsrat der Generalversammlung vorschlagen, auf eine Dividendenausschüttung zu verzichten.

Für das laufende Fiskaljahr 2017 erwartet das Management, dass 2017 für die Gruppe ein Jahr mit gutem Umsatzwachstum und klarer Verbesserung der Ergebnisse sein wird und damit wieder an die Ergebnisse der Jahre 2013 und 2014 angeknüpft werden kann.

pen/ra

(AWP)