Citigroup verdient im zweiten Quartal erneut mehr

Die US-Grossbank Citigroup hat nach der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump auch im zweiten Quartal einen überraschend starken Gewinnsprung hingelegt. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 4,5 Milliarden US-Dollar (3,85 Mrd Euro) und damit 16 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Rivale von JPMorgan Chase und Wells Fargo , die am gleichen Tag zahlen verkündeten, am Freitag in York mitteilte. Obwohl das Geldhaus damit besser abschnitt als von Analysten erwartet, gab die Citigroup-Aktie im vorbörslichen New Yorker Handel um ein halbes Prozent nach.
13.07.2018 14:45

In den Monaten April bis Juni profitierte die Bank erneut von ihrer breiten Aufstellung. Neben dem einträglichen Kapitalmarktgeschäft warf auch das Privatkundengeschäft mehr ab. Die steigenden Zinsen in den USA machen das Geldverleihen profitabler. Allerdings brachte die Verwaltung von Geld für multinationale Konzerne mehr ein.

Die Citigroup verdient mehr Geld im Ausland als jede andere Bank aus den USA. Insgesamt stiegen die Einnahmen des Instituts - die sogenannten Erträge - um zwei Prozent auf 18,5 Milliarden Dollar./stw/she/fba

(AWP)