Clariant-Aktien ziehen kräftig an - Widerstand gegen Huntsman-Fusion

Die Aktien von Clariant erhalten am Dienstag einen kräftigen Kursschub und ragen aus einem eher schwachen Gesamtmarkt heraus. Hintergrund ist der Widerstand von Investoren gegen den geplanten Zusammenschluss mit dem in etwa gleich grossen US-Mitbewerber Huntsman. Diese Transaktion ist bei den Anlegern ohnehin nie auf bedingungslose Gegenliebe gestossen. Damit steigt die Chance für eine Gegenofferte, so der Tenor am Markt.
04.07.2017 09:28

Bis 09.20 Uhr gewinnen Clariant Namen 3,1% auf 22,20 CHF und notieren damit nahe dem Jahreshoch. Der am SPI gemessene Gesamtmarkt notiert im Gegenzug 0,31% tiefer.

Der Grossaktionär White Tale will den geplanten Zusammenschluss von Clariant mit Huntsman verhindern. Mit einem Stimmenanteil von 7,2% ist die aus dem Hedgefonds Corvex und Standard Industries zusammengesetzte Aktionärsgruppe nicht mehr länger ein Leichtgewicht.

Der für Kepler Cheuvreux tätige Analyst zeigt sich nicht gerade überrascht über den Einstieg des für seine aktive Einflussnahme bekannten Finanzinvestors Corvex. Seines Erachtens hat das Clariant-Management in den letzten Jahren exzellente Arbeit geleistet und das Unternehmen zu einem hochmargigen Spezialitätenhersteller heranwachsen lassen. Der geplante Zusammenschluss mit Huntsman würde diese Transformation nun wieder verwässern, so lässt er durchblicken.

Allerdings schreibt der Analyst weiter, dass das Produktangebot von Huntsman auf den zweiten Blick gut zu jenem von Clariant passe. Auch die mit 400 Mio USD angegebenen Synergien zwischen den beiden Unternehmen hält er für eher konservativ und rechnet auf Zeit mit einschneidenderen Einsparungen.

Sein für Baader-Helvea tätiger Berufskollege Markus Mayer erachtet nach dem Einstieg von White Tale eine Gegenofferte eines grossen Chemieherstellers für wahrscheinlicher als bisher. Nach Mayers Meinung ist die Fusion von Clariant mit Huntsman vor allem ein defensiver Schritt, um die Übernahme durch einen grossen Player zu verhindern.

Doch Clariant sei und bleibe das Übernahmeziel Nummer eins in der Branche, hält Mayer fest. Bei einer früheren Gelegenheit hatte der Analyst ein Zusammengehen mit W.R. Grace oder Elementis als bessere Alternative zu Huntsman bezeichnet.

Zudem sei die sogenannte Breakup-Gebühr mit 200 Mio USD nicht sonderlich hoch, sollte der Huntsman-Deal scheitern. Das sollte also einen finanzkräftigen Rivalen nicht abschrecken. Mayers Berechnungen zufolge winkt den Aktionären eine Übernahmeofferte in der Region von 30 CHF je Aktie mit einem attraktiven Baranteil.

Wie es im hiesigen Berufshandel heisst, kursierten bereits in den letzten Tagen Spekulationen, wonach ein oppositioneller Finanzinvestor bei Clariant einsteigen könnte. Das erkläre sich auch damit, dass die Aktien einen Grossteil des Kurssprungs rund um die Bekanntgabe des Zusammenschlusses mit Huntsman rasch wieder eingebüsst hatten, so der Tenor. Beobachter halten einen Beteiligungsausbau durch White Tale für wahrscheinlich und sehen kurzfristig auch den Einstieg weiterer Finanzinvestoren als mögliche treibende Kraft für die Kursentwicklung.

ra/rw

(AWP)