Clariant-Grossaktionär White Tale ist enttäuscht von Zurückweisung

Der Clariant-Aktionär White Tale zeigt sich von der Stellungnahme des Verwaltungsrates vom vergangenen Freitag enttäuscht. Man habe nie die Aufspaltung des Unternehmens angestrebt, schreibt der Grossaktionär, der rund 20% an Clariant hält, in einer Mitteilung vom Dienstag. Man freue sich nun darauf, seine Anliegen den Aktionären von Clariant direkt vorzulegen, heisst es weiter.
28.11.2017 07:04

In welcher Form dies geschehen soll, bleibt offen, sagte ein White-Tale-Sprecher gegenüber AWP. Dies könne in direkten Gesprächen, an der ordentlichen Generalversammlung oder einer ausserordentlichen GV geschehen.

Der Clariant-Verwaltungsrat hatte in einem Statement am vergangenen Freitag Forderungen von White Tale, wie etwa drei Sitze im Verwaltungsrat oder eine Überprüfung der Strategie durch eine Investmentbank, zurückgewiesen. Letztendlich gehe es White Tale nur darum, das Unternehmen zu zerschlagen und die Vermögenswerte zu verkaufen, hiess es von Seiten des Clariant-VR.

Laut White Tale habe es nur Tage vor diesem Statement erstmalig ein Treffen mit dem Verwaltungsrat gegeben, zu dem man in gutem Glauben nach Zürich gereist sei. Dabei habe man seine Standpunkte dargelegt und das langfristige Engagement zur langfristigen Zukunft des Konzerns betont. Das Statement belege, dass der VR an dem Treffen nur der Form halber teilgenommen habe.

yr/ra

(AWP)