Clariant-Grossaktionär White Tale ist enttäuscht von Zurückweisung

(Meldung mit Analystenkommentar und Aktienkurs ergänzt) - Der Clariant-Aktionär White Tale zeigt sich von der Stellungnahme des Verwaltungsrates vom vergangenen Freitag enttäuscht. Man habe nie die Aufspaltung des Unternehmens angestrebt, schreibt der Grossaktionär, der rund 20% an Clariant hält, in einer Mitteilung vom Dienstag. Man freue sich nun darauf, seine Anliegen den Aktionären von Clariant direkt vorzulegen.
28.11.2017 09:43

In welcher Form dies geschehen soll, sei noch nicht entschieden. "Wenn man bei den Organen der Gesellschaft kein Gehör findet, sucht man es im direkten Gespräch mit den Mitbesitzern der Gesellschaft, sprich den anderen Aktionären", sagte White-Tale-Sprecher Edwin van der Geest gegenüber AWP. "Ob an einer ausserordentlichen oder an einer ordentlichen Generalversammlung Entscheide getroffen werden müssen, lassen wir noch offen."

Der Clariant-Verwaltungsrat hatte in einem Statement am vergangenen Freitag Forderungen von White Tale, wie etwa drei Sitze im Verwaltungsrat oder eine Überprüfung der Strategie durch eine Investmentbank, zurückgewiesen. Letztendlich gehe es White Tale nur darum, das Unternehmen zu zerschlagen und die Vermögenswerte zu verkaufen, hiess es von Seiten des Clariant-VR.

Laut White Tale habe es nur Tage vor diesem Statement erstmalig ein Treffen mit dem Verwaltungsrat gegeben, zu dem man in gutem Glauben nach Zürich gereist sei. Dabei habe man seine Standpunkte dargelegt und das langfristige Engagement zur langfristigen Zukunft des Konzerns betont. Das Statement belege, dass der VR an dem Treffen nur der Form halber teilgenommen habe.

VERHÄRTUNG DER POSITIONEN ABSEHBAR

Die negative Beurteilung des bisherigen Gesprächsverlaufs seitens White Tale sei nicht überraschend, heisst es bei der ZKB. Eine Einigung erscheine wenig wahrscheinlich. Vielmehr zeichne sich eine Verhärtung der Positionen ab, die vermutlich erst an der nächsten Generalversammlung geklärt werden dürfte. Der operativen Entwicklung sei dies kurzfristig nicht förderlich. Clariant sei nichts desto trotz gut aufgestellt und das operative Geschäft erfahre marktseitig Rückenwind, schreibt der Analyst weiter.

Der Analyst der Bank Vontobel rechnet damit, dass White Tale eine ausserordentliche GV einberufen werde, um sein Anliegen direkt den Aktionären vorzulegen. Offensichtlich gebe es einen Machtkampf zwischen dem Clariant-VR und dem Investor. White Tale habe eine angebotene Vertraulichkeitsvereinbarung, um weitere Informationen über die aktuelle Strategie und die Aussichten des Unternehmens zu erhalten, bisher nicht unterzeichnet. Der Investor werde kaum von seiner Linie abweichen, so die Erwartung.

Die Clariant-Aktien notieren rund eine halbe Stunde nach Handelsstart in einem freundlichen Gesamtmarkt 0,1% leichter bei 26,67 CHF.

yr/ra/rw

(AWP)