Clariant und White Tale kommen sich nicht näher - Forderungen abgelehnt

Die Auseinandersetzung des Chemiekonzerns Clariants mit seinem grössten Aktionär White Tale akzentuiert sich. Firmenvertreter hätten sich unlängst mit White Tale getroffen, teilte Clariant am Freitag mit. Doch die Amerikaner hätten keine eigene Strategie oder konkreten Pläne präsentiert, wie sie Clariant weiterentwickeln und langfristigen nachhaltigen Wert für alle Aktionäre schaffen würden.
24.11.2017 07:16

White Tale habe einzig die Forderung wiederholt, eine weitere Investmentbank zu beauftragen, um einen strategischen Überprüfungsprozess durchzuführen. Der Verwaltungsrat nehme den Prozess ausdrücklich so wahr, dass er nur darauf ausgerichtet sei, Bieter für verschiedene Geschäfte zu finden.

Damit würde letztendlich das Unternehmen zerschlagen und die Vermögenswerte verkauft werden, hält Clariant fest. Diese Forderung sei daher vom Verwaltungsrat einstimmig abgelehnt worden. Man bleibe aber offen für weitere Gespräche mit White Tale und allen anderen Aktionären.

White Tale fordert bekanntlich auch drei Sitze im heute zehnköpfigen Clariant-Verwaltungsrat. "Im Sinne der Offenheit gegenüber Vorschlägen von Grossaktionären" bietet man White Tale nun die Option an, ein Registrierungsverfahren einzuleiten. So könne White Tale ein weiteres Mitglied für den Clariant-Verwaltungsrat bei der bevorstehenden Generalversammlung im März 2018 vorschlagen.

ra/cf

(AWP)