Commerzbank gewinnt fast 600 000 neue Kunden - Schiffskredite weiter abgebaut

Die Commerzbank lockt weiter massenhaft neue Kunden an. Seitdem das Frankfurter Geldhaus im Herbst vergangenen Jahres seinen Fokus auf das Privatkundengeschäft gelegt hatte, gewann es in diesem Bereich unterm Strich 587 000 Kunden. Bis zum Jahr 2020 will die Commerzbank zwei Millionen neue Kunden bekommen.
09.11.2017 07:58

"Wir konzentrieren uns auf Wachstum, um nachhaltig und langfristig profitabel zu sein", erklärte Bankchef Martin Zielke am Donnerstag in Frankfurt. Die Bank leidet wie die Konkurrenz unter niedrigen Zinsen, einem ruhigen Kapitalmarkt und harten Wettbewerb. Deshalb werden Tausende Stellen gestrichen - gleichzeitig sollen die neuen Kunden das Geschäft stabilisieren und letztlich voranbringen.

Beim problematischen Portfolio von Schiffskrediten prüft die Commerzbank einen schnelleren Abbau, wie Finanzchef Stephan Engels sagte. In den ersten neun Monaten des Jahres wurde es um 1,5 Milliarden Euro reduziert und lag Ende September noch bei 3,3 Milliarden Euro. Bis zum Ende des Jahres sollen es 3 Milliarden Euro sein.

Die Commerzbank hatte einst in grossem Stil Kredite für neue Frachtschiffe gewährt. Steigende Überkapazitäten und fallende Frachtraten hatten jedoch viele Reedereien in Schieflage gebracht. Langsam entspannt sich die Lage aber. Die Commerzbank kalkuliert entsprechend mit einer geringeren Risikovorsorge in der Abbausparte ACR von noch 400 Millionen Euro nach zuvor 450 Millionen Euro./das/ben/jha/

(AWP)