Commerzbank will bei Bankenfusionen aktiv mitspielen

Die Commerzbank will sich mit ihrem Umbau für mögliche Zusammenschlüsse mit anderen Geldhäusern rüsten. Über kurz oder lang werde es in der Branche in Deutschland und möglicherweise in Europa zur Konsolidierung kommen, sagte Commerzbank-Chef Martin Zielke am Freitag bei der Vorstellung des neuen Strategieprogramms für die Zeit bis 2023 in Frankfurt. Die Commerzbank wolle im Fusionspoker "ein aktiver Spieler" sein.
27.09.2019 11:17

Zielke wollte allerdings nicht sagen, ob die Commerzbank als Käuferin anderer Kreditinstitute auftreten soll. Das Management hatte im Frühjahr mit der Deutschen Bank über mehrere Wochen Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss geführt. Ende April bliesen beide Seiten das Vorhaben ab.

Die Deutsche Bank hat inzwischen einen Radikalumbau eingeleitet und streicht weltweit rund 18 000 Jobs. Die Commerzbank will nun weitere 4300 Stellen streichen, aber an anderen Stellen 2000 neue Arbeitsplätze schaffen. Die Zahl der Filialen soll von rund 1000 auf nur noch 800 sinken./stw/jha/

(AWP)