Commerzbank zieht sich weiter aus Schiffskrediten zurück: Keine Pfandbriefe mehr

Die Commerzbank treibt den Ausstieg aus der verlustreichen Finanzierung von Schiffen voran: Das Frankfurter Geldhaus hat die Lizenz für das Geschäft mit Schiffspfandbriefen zurückgegeben. "Die Commerzbank hat seit nunmehr sechs Jahren keine Schiffspfandbriefe mehr begeben und beabsichtigt auch nicht, das Schiffspfandbriefgeschäft in Zukunft wieder aufzunehmen", erklärte die Bank am Donnerstag.
01.06.2017 10:27

Schiffspfandbriefe sind Wertpapiere, die als Sicherheit mit Schiffskrediten hinterlegt wurden. Die Commerzbank baut jedoch seit 2012 ihr Kreditportfolio bei Schiffen ab - damals standen noch rund 20 Milliarden Euro in den Büchern, zuletzt waren es 4,5 Milliarden Euro. Um den Abbau weiter vorantreiben zu können, werden nun die Schiffspfandbriefe ersatzweise vor allem mit Staatsanleihen abgesichert. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung sei von der Finanzaufsicht BaFin erteilt worden, erklärte die Commerzbank. Noch im laufenden Jahr solle davon Gebrauch gemacht werden.

Überkapazitäten und kaum mehr auskömmliche Frachtraten haben in den vergangenen Jahren vielen Reedereien zugesetzt - sie können entsprechend ihre Kredite nicht mehr bedienen. Der Commerzbank-Vorstand rechnet damit, alleine in diesem Jahr für faule Kredite zwischen 450 und 600 Millionen Euro zurücklegen zu müssen./das/stb

(AWP)