Conti wird Entwicklungspartner der BMW-Intel-Kooperation für Autonomes Fahren

Der Autozulieferer Continental wird wie Konkurrent Delphi Entwicklungspartner des Technologie-Bündnisses von BMW für selbstfahrende Autos. "Die Kooperation mit den beteiligten zentralen Partnern bietet die einmalige Chance, vorweg zu fahren und die Zukunftstechnologien schneller auf die Strasse zu bringen", sagte Conti-Vorstandsmitglied Frank Jourdan am Dienstag. Die Hannoveraner sollen die Kooperation zwischen dem Autobauer BMW, dem Chiphersteller Intel sowie dem Kameraspezialisten Mobileye als sogenannter Systemintegrator unterstützen. Damit steuere Conti sein Know-How entlang der gesamten Wirkkette des Autonomen Fahrens bei, hiess es vom Unternehmen.
20.06.2017 11:21

BMW, Intel und Mobileye hatten bereits im vergangenen Jahr ein Bündnis geschmiedet, um eine technologische Plattform für hoch- und vollautomatisiertes Fahren zu entwickeln. Diese soll auch anderen Autoherstellern zur Verfügung gestellt werden. Mitte Mai hatte bereits Autozulieferer und Conti-Rivale Delphi in der Partnerschaft eine ähnliche Rolle wie Conti übernommen. Mit jedem weiteren direkten Zulieferer komme man dem Ziel näher, sagte BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich. "Wir wollen sicheres autonomes Fahren bis 2021 zur Serienreife bringen und diese Technologie aktiv gestalten."

Intel ist derzeit dabei, die israelische Mobileye für rund 15,3 Milliarden US-Dollar (13,7 Mrd Euro) zu übernehmen./men/mne/jha/

(AWP)