Continental erhöht Umsatzerwartung leicht - Ergebnisprognose bestätigt

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental wächst ungeachtet der aktuellen Debatte über den Diesel und des Kartellverdachts in der Branche weiter rasant. Conti-Chef Elmar Degenhart erhöhte deshalb die Umsatzprognose für das laufende Jahr auf jetzt mehr als 44 Milliarden Euro und damit rund neun Prozent mehr als 2016. Bislang hatte er einen Erlös von mehr als 43,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Für Experten ist die leicht erhöhte Prognose keine grosse Überraschung, da Conti dafür bekannt ist, nach aussen mit eher konservativen Erwartungen ins Jahr zu starten.
03.08.2017 08:31

Die Ergebnisprognose wurde bestätigt. Demnach soll die Marge auf Basis des bereinigten Gewinns vor Zinsen und Steuern im laufenden Jahr den Wert von 10,5 Prozent sicher erreichen. Nach sechs Monaten liegt Conti mit einer bereinigten Marge von 10,7 (Vorjahr: 11,9) auf Kurs zu diesem Ziel. Der Umsatz zog in den ersten sechs Monaten um zehn Prozent auf 22 Milliarden Euro an. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern ging dagegen leicht auf 2,33 Milliarden Euro zurück. Grund dafür waren unter anderem höhere Rohstoffkosten in der Reifensparte. Im zweiten Halbjahr dürften dieser Effekte geringer werden.

Mit dem Ergebnis übertraf Conti die Erwartungen der Experten beim Umsatz etwas und verfehlte sie beim operativen Ergebnis leicht./zb/stb

(AWP)