Continental steckt mehr Geld in Elektroantriebe

Der Autozulieferer Continental steckt in den kommenden Jahren mehr Geld in die Entwicklung seiner Elektroantriebe. Bis 2021 werde das rund 300 Millionen Euro mehr an Aufwendungen erfordern, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Hannover mit. Die Ziele für die Antriebssparte werden daher leicht gesenkt: Zwar sollen bis 2019 weiter 10 Milliarden Euro Umsatz erreicht werden. Die anvisierte bereinigte Umsatzrendite von 10 Prozent (Ebit) steht ebenfalls noch im Plan - darin sind aber die elektrifizierten Antriebe nun nicht mehr enthalten. Bis 2021 will Conti den Umsatz mit elektrifizierten Antrieben von zuletzt 130 Millionen auf dann bis zu 1 Milliarde Euro steigern, sagte Spartenchef Jose Avila.
25.04.2017 08:37

In diesem Jahr will Conti in der Antriebssparte ein Umsatzplus von 9 Prozent auf 8 Milliarden Euro erreichen und eine Umsatzrendite von 9 Prozent./men/fbr

(AWP)