Continental verspricht nach gutem Quartal auch starken Jahresschluss

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental hat nach einem guten dritten Quartal einen starken Jahresschluss versprochen. Der Dax-Konzern liege nach neun Monaten voll im Plan, sagte Vorstandschef Elmar Degenhart am Donnerstag in Hannover. "Das vierte Quartal wird noch einmal stark verlaufen. Das gilt für Umsatz und Ergebnis", sagte er. Damit werde das Unternehmen die Jahresziele "sicher erreichen".
09.11.2017 08:31

Im dritten Quartal kletterte der Umsatz um 7,1 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro, was etwas mehr war als von Experten erwartet. Dazu hätten insbesondere Elektronik, Software und Sensoren aus der Automobilzuliefersparte beigetragen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg um mehr als zwei Drittel auf 1,09 Milliarden Euro.

Unter dem Strich stand ein nahezu verdoppelter Konzerngewinn von 729,1 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte Continental für Kartellverfahren sowie Gewährleistungsansprüche und Probleme eines Zulieferers in Japan hunderte Millionen an Sonderkosten verbucht. Insgesamt schnitt Conti bei den Ergebnissen wie von Analysten geschätzt ab.

Finanzchef Wolfgang Schäfer hatte bislang einen Umsatz von mehr als 44 Milliarden Euro auf Basis konstanter Wechselkurse in Aussicht gestellt. Mittlerweile seien die Effekte gut abzuschätzen, sodass Conti in diesem Jahr inklusive Währungseinflüssen nun rund 44 Milliarden Euro in Aussicht stellen.

In der Reifensparte geht Conti wegen erhöhter Rohstoffpreise weiter von einer Belastung von insgesamt 450 Millionen Euro aus - von denen 400 Millionen bereits nach neun Monaten erreicht waren./men/zb

(AWP)