Corvex und Standard Industries wollen Clariant-Fusion mit Huntsman verhindern

Der Chemiekonzern Clariant bekommt bei dem geplanten Zusammenschluss mit dem US-Konkurrenten Huntsman Gegenwind von Investorenseite. Der als aktivistisch geltende Hedgefonds Corvex Management sowie das US-Familienunternehmen Standard Industries wollen die Fusion verhindern, geht am Dienstag aus einer Stellungnahme hervor, die AWP vorliegt.
04.07.2017 07:08

Gemäss dieser haben Corvex und Standard Industries ihren Anteil an Clariant auf zuletzt 7,2% aufgebaut. Zuletzt an die Schweizer Börse gemeldet wurde ein Anteil von 5,13%.

Die im Mai angekündigte Transaktion ergebe strategisch keinen Sinn, und Clariant solle sich daher nach Alternativen umsehen, so die Forderung von Corvex und Standard Industries. Denn die Fusion in der vorgeschlagenen Form bewerte die Clariant-Aktien zu tief - mit alternativen Transaktionen könne "weit mehr" Wert geschaffen werden.

Die Transaktion stelle zudem eine vollständige Umkehr der langjährigen Strategie von Clariant dar, sich zu einem reinen Spezialchemikalien-Anbieter zu entwickeln. Clariant-Aktionäre sollten daher die Transaktion ablehnen, so die Aufforderung.

Danach sollte der Clariant-Verwaltungsrat, nach Meinung von Corvex und Standard Industries, andere strategische Optionen für das Unternehmen evaluieren. "Wir freuen uns darauf, konstruktiv mit dem Managementteam von Clariant zusammenzuarbeiten", heisst in dem Statement anschliessend.

ra/rw

(AWP)