Covestro erwägt gezielte Übernahmen - Mögliche Sonderdividenden

Der Kunststoffproduzent Covestro sieht sich dank der starken Wachstumsdynamik seiner Kunden gut aufgestellt und will seine Aktionäre an seinem weiteren Erfolg teilhaben lassen. Die Bayer -Tochter bleibe ihrer Dividendenpolitik verpflichtet und werde eine steigende oder mindestens stabile Dividende zahlen, sagte Konzernchef Patrick Thomas am Donnerstag laut einer Mitteilung zum Kapitalmarkttag des Unternehmens. Covestro ziehe aber auch gezielte Akquisitionen in Betracht, "um unser Geschäft mit Spezialitäten weiter zu stärken", ergänzte der Manager. Sollten über einen Zeitraum von 24 Monaten keine nennenswerten Zukäufe zustande kommen, will der Konzern überschüssige Gelder an seine Anteilseigner in Form von Sonderdividenden oder Aktienrückkäufen ausschütten.
29.06.2017 08:48

Die Mittel hierzu sind nach den Prognosen des Unternehmens umfangreich: Covestro rechnet den Angaben zufolge für das laufende Jahr mit einem Wachstum auf dem Niveau seiner Abnehmerindustrien, die stärker wachsen sollten als das globale Bruttoinlandsprodukt. Der Konzern geht daher davon aus, auch weiterhin hohe Barmittel erwirtschaften zu können. Über die kommenden fünf Jahre dürften sich demnach 5 Milliarden Euro - als Free Operating Cash Flow - anhäufen, die zur Verfügung stünden./tav/stb

(AWP)