Crealogix-CEO will Profitabilität verbessern und weiter wachsen

Zürich (awp) - Der Software- und IT-Dienstleister Crealogix will im laufenden Geschäftsjahr 2015/16 wieder profitabel sein und setzt auf weiteres Wachstum. "Mittelfristig streben wir ein jährliches Umsatzwachstum von über 20% an, Akquisitionen miteingerechnet", bestätigte CEO Thomas Avedik im Interview mit der "Finanz und Wirtschaft" (Online-Ausgabe, 28.06.) frühere Aussagen. Avedik hatte die operative Leitung des Bankensoftwarespezialisten im vergangenen Januar von Unternehmensgründer Bruno Richle übernommen.
28.06.2016 16:20

Das grösste Wachstumspotential sieht Avedik in Deutschland, da Crealogix dort noch "relativ klein" sei. "Aber auch Grossbritannien und die Schweiz sind attraktiv, besonders bei Kantonalbanken." Die Banken realisierten, dass Digitalisierung hilft, die Kunden besser zu betreuen, sagte Avedik. "Kleinere Boutiquen stehen noch am Anfang der Entwicklung, grössere Player wie Julius Bär oder Safra Sarasin sind da einen Schritt weiter."

Um zu wachsen, behalte Crealogix stets die Augen für Akquisitionen offen, so der CEO. Dabei schliesst er nicht aus, Übernahmen allenfalls auch über die Erhöhung des Aktienkapitals zu finanzieren. Momentan fokussiere sich Crealogix aber auf die Integration des Ende 2015 erworbenen deutschen Fintech-Unternehmens Elaxy.

In Sachen Profitabilität soll die Betriebsmarge auf Stufe EBITDA künftig über 10% betragen, unterstrich Avedik weiter. "Wir hatten noch nie so ehrgeizige Ziele. Das sollte den Aktienkurs beleben." Die Aktie soll mittelfristig auch wieder eine Dividende abwerfen, nachdem diese im letzten Jahr gestrichen worden ist. "Wir wollen ein Dividendenpapier sein."

mk/yr

(AWP)