Credit Suisse droht laut Bericht Aktionärs-Klage wegen geplanter Kapitalerhöhung

Der Credit Suisse droht wegen der für die ausserordentliche Generalversammlung traktandierten Kapitalerhöhung möglicherweise eine Klage. Einige Investoren hätten sich darüber beschwert, dass sie vor dem Kauf der frischen Aktien bei der Kapitalerhöhung von Ende 2015 nicht über alle notwendigen Informationen verfügt hätten, heisst es in einem Artikel des "TagesAnzeiger" (Ausgabe 17.5.).
17.05.2017 07:40

"Wir sind in Kontakt mit mehreren geschädigten Investoren, vor allem auch aus den USA, und überlegen uns die Einbringung einer Musterklage", wird im Artikel Alexander Amann von der Anwaltskanzlei Schwärzler zitiert. Die Kanzlei kritisiert, dass im Prospekt zur Kapitalerhöhung von 2015 nichts über die später erfolgten Abschreiber und möglichen Verluste in der Handelsabteilung zu lesen gewesen sei.

Die Credit Suisse wiederum weist die Vorwürfe gemäss "TA" zurück und sieht jegliche Haftungsansprüche unbegründet.

cf/tp

(AWP)