Credit Suisse zahlt Tier-2-Kapitalinstrument in Höhe von 2 Mrd USD zurück

Zürich (awp) - Die Credit Suisse zahlt wie bereits zu Beginn des Jahres angekündigt sogenanntes "Tier 2"-Kapital zurück. Sie übe die Option zur Rückzahlung von Tier-2-Kapitalinstrumenten mit hohem Auslösungssatz und einem Coupon von 7,875% in der Höhe von 2 Mrd USD zum erst möglichen Datum (24. August) aus, teilte die Bank am Freitagabend mit.
01.07.2016 18:32

Grund ist, dass im Rahmen der angepassten "Too big to fail"-Gesetzgebung (TBTF2) in der Schweiz diese Instrumente nicht mehr als anrechenbare Instrumente mit hohem Auslösungssatz behandelt werden.

Die Credit Suisse erfülle die Anforderungen (Going Concern) im Rahmen der TBTF2-Gesetzgebung, die schrittweise eingeführt wird, weiterhin vollständig, heisst es in der Mitteilung. "Die Erfüllung dieser Anforderungen widerspiegelt unsere starke Kapitalbasis und unser ausgereiftes Programm für bedingtes Kapital", schreibt sie wörtlich.

SNB FORDERT MEHR KAPITAL

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) sieht dies allerdings nicht ganz so. Um die Anforderungen gemäss der verschärften "Too big to fail"-Gesetzgebung (TBTF2) und weiteren Reformen der internationalen Kapitalstandards des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht zu erfüllen, brauche es weitere Massnahmen, schrieb die Nationalbnak in ihrem vor zwei Wochen veröffentlichten Jahresbericht zur Finanzstabilität.

Demnach müsste die CS bzw. müssten beide Schweizer Grossbanken - unter Voraussetzung unveränderter Risikopositionen - je rund 10 Mrd CHF an zusätzlichem Kapital aufnehmen, um die Anforderungen an die Leverage Ratio (TBTF2 look through, going concern) zu erfüllen. Dies sollte allerdings mit der Ausgabe weiterer sogenannter CoCo-Bonds erreicht werden können, also mit Anleihen, die bei einer Unterschreitung von gewissen Kapitalquoten automatisch in Eigenkapital gewandelt werden, hiess es.

uh/yr

(AWP)