CS-Aktien sind gefragt - Bank überzeugt mit tieferen Kosten

Die Aktien der Credit Suisse (CS) sind zum Wochenausklang stark gefragt. Die kleinere der beiden Grossbanken hat im zweiten Quartal in den operativen Kernbereichen gut gearbeitet und die Erwartungen übertroffen. Gelobt werden vor allem die deutlich gesunkenen Kosten.
28.07.2017 09:46

CS notieren um 9.40 Uhr bei vergleichsweise üppigem Handelsvolumen 2,5% höher auf 15,04 CHF. Das bisherige Tageshoch lag gar bei 15,25 CHF. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI steht zur gleichen Zeit 0,4% im Minus.

Die Analysten zeigen sich in ihren ersten Kommentaren zufrieden mit der Leistung der CS. Die Grossbank habe auf Ebene Vorsteuergewinn die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen, wozu mit Ausnahme der kleinen IBCM alle Divisionen beigetragen haben. Besonders hervorgehoben werden das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft (IWC), die Region Asien-Pazifik (APAC) sowie das Investment Banking (Global Markets).

Treiber der besser als erwartet ausgefallenen Performance in den operativen Geschäftsfeldern waren die Kosten. "Cost driven beat" heisst es denn auch bei der UBS. Auch KeplerCheuvreux sieht gute Fortschritte auf der Kostenseite und ordentliche Erträge. Für Morgan Stanley ist die CS auf gutem Weg, das angestrebte Kostenziel von

Die ZKB meint, dass sich die Kostensenkungen nun auszahlen. Dem Zürcher Kantonsinstitut gefällt der CS-Quartalsausweis denn auch besser als derjenige der Konkurrentin UBS.

Etwas schlechter als erhofft abgeschnitten hat die CS dagegen in der Abwicklungseinheit und im Corporate Center. Das Runterfahren der Abwicklungseinheit befinde sich weiter auf Kurs, relativiert Morgan Stanley hier.

Einige Fragezeichen sehen die Analysten im Ausweis der risikogewichteten Aktiven (RWA). Anders als die UBS weist die CS als Folge regulatorischer Änderungen aktuell keine deutlich höheren RWA's aus. Die Experten erwarten dazu von der CS mehr Details und weisen darauf hin, dass ein solche Erhöhung auch bei der CS noch anstehen könnte mit den entsprechenden Folgen auf die ausgewiesene Kernkapitalquote.

gab/ra

(AWP)