CS-Aktien sind gefragt - Kapitalerhöhung und Ergebnis überzeugen

Die Aktien der Credit Suisse (CS) notieren am Mittwochmorgen nach einem kurzen "Fehlstart" mit deutlichen Avancen. Die Grossbank hat mit ihrem Abschluss für das erste Quartal die Erwartungen deutlich übertroffen und will mit einer Kapitalerhöhung über 4 Mrd CHF die Diskussionen über ihre Kapitalisierung beenden. Ergebnis wie auch Kapitalerhöhung werden positiv aufgenommen. Erleichtert zeigt man sich auch darüber, dass der ursprünglich angestrebte IPO der Schweizer Bank damit vom Tisch ist.
26.04.2017 09:43

Die CS-Titel eröffneten den Handel im Minus, drehten aber schon nach wenigen Minuten in die positive Zone. Um 9.35 Uhr notieren die Valoren mit anziehender Tendenz 2,5% höher auf 15,68 CHF, derweil der SMI marginal um 0,07% im Plus liegt.

Die CS hat das Gros der Analysten mit ihren Ergebnisausweis für das erste Quartal positiv überrascht. Ertrag wie auch Gewinn der Gruppe liegen deutlich über den durchschnittlichen Schätzungen. Anders als in vielen Vorquartalen ist das ausgewiesene Ergebnis auch nicht durch eine Vielzahl von Sonderfaktoren verzerrt. Die Experten finden denn auch grundsätzlich lobende Worte für die Performance der Gesamtbank.

Getrieben ist die positive Ergebnisüberraschung insbesondere vom Bereich Global Markets sowie von der Strategischen Abwicklungseinheit SRU. Erstere hat deutlich mehr verdient als erwartet, zweitere deutlich weniger Verlust generiert als befürchtet.

Etwas weniger vorteilhaft präsentiert sich für etliche Analysten dagegen die Leistung im Kerngeschäftsfeld Private Banking. Alle Vermögensverwaltungseinheiten haben für die Bank Vontobel als Folge von tieferen Erträgen und höheren Kosten unter den Erwartungen abgeschnitten. Ähnlich sehen dies auch die Experten der ZKB. Für sie ist das Ergebnis der Bank insgesamt quantitativ positiv ausgefallen. Die meisten operativen Einheiten hätten jedoch nicht positiv überraschen können, so die zusammenfassende Einordung des Quartalabschlusses.

Ungeteilt positiv aufgenommen wird von den Analysten der starke Zufluss neuer Gelder. Für KeplerCheuvreux war dieser mit beinahe 8% "ausserordentlich stark".

Auf Zustimmung im Markt stösst auch die angestrebte Kapitalerhöhung. Diese falle mit 4 Mrd allerdings etwas höher aus als erwartet, schreibt die ZKB. Der Konsens dazu habe eher bei 3 Mrd gelegen. Die Diskussionen über die Kapitalisierung der Bank dürften damit beendet sein, meint die UBS. Und dass der IPO der Schweizer Bank damit vom Tisch ist, dürfte am Markt ebenfalls positiv aufgenommen werden, ergänzt die Grossbank.

gab/uh

(AWP)