CS-Aktien sind nach Zahlen gefragt - operativ besser als erwartet

Die Aktien der Credit Suisse sind am Mittwochmorgen gefragt. Die Grossbank hat im vierten Quartal zwar wie erwartet einen hohen Verlust erlitten, operativ aber besser abgeschnitten als von den Marktteilnehmern erwartet. Und auch der Start ins neue Jahr scheint für die Schweizer Nummer zwei gut gelaufen zu sein.
14.02.2018 09:37

Die CS-Aktien gewinnen um 9.30 Uhr noch 2,4% auf 16,88 CHF und machen damit einen Teil der Verluste der vergangenen zwei Wochen wieder wett. Von den Höchstständen zu Handelsbeginn haben sich die Titel indes schon wieder deutlich entfernt, lag das bisherige Tageshöchst doch bei 17,09 CHF. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI steht zur gleichen Zeit mit 0,72% im Plus.

Die Analysten zeigen sich in ihren ersten Kommentaren mit dem vierten Quartal der CS durchaus zufrieden. Baader-Helvea spricht von einem "soliden", Goldman Sachs von einem "guten" Zahlenset. Operativ, das heisst unter Ausklammerung des grossen Abschreibers als Folge der US-Steuerreform, hat die Grossbank die durchschnittlichen Erwartungen übertroffen. Gut gelaufen ist das Tages-Geschäft in der Einschätzung der Experten insbesondere in den Wealth-Management-Aktivitäten und im Bereich Investment Banking & Capital Markets. Unter den Erwartungen blieb dagegen Global Markets.

Positiv hervorgehoben wird in den Analystenkommentaren zudem der gute Start ins laufende Jahr.

Weniger gut kommen auf der anderen Seite die gesunkene Kernkapitalquote sowie die deutlich zurückgenommene Dividende an. So sank die CET1-Ratio um 45 Basispunkte auf 12,8%. Den Grund dafür orten die Analysten in den als Folge einer Neubewertung höheren risikogewichteten Aktiven (RWA). RBC weist zudem darauf hin, dass die Bank für 2018 nochmals mit einem Anstieg der RWA um 8 Mrd CHF rechnet. Dies entspreche einem weiteren Rückgang der Kernkapitalquote um 36 Basispunkte. Gemäss Vontobel liegen diese 8 Mrd über den Erwartungen.

Die vorgeschlagene Dividende von 25 Rappen liegt am untersten Ende der Bandbreite der Erwartungen. Die Analysten sind denn auch durchwegs etwas enttäuscht vom Vorschlag. Vontobel geht nun davon aus, dass der aktuelle Dividenden-Konsensus für die nächsten Jahre wohl zu hoch ist, da die Bar-Dividende künftig wohl nur geringfügig angehoben werde.

gab/rw

(AWP)