CS-GV genehmigt Vergütung von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung

Die Generalversammlung der Credit Suisse hat am Freitag die Vergütungen von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung genehmigt. Der Ja-Stimmen-Anteil blieb jedoch insbesondere bei den Management-Boni für das Jahr 2016 vergleichsweise tief. Das CS-Management hatte im Vorfeld der Generalversammlung angesichts heftiger Kritik noch auf einen Teil der variablen Vergütung verzichtet.
28.04.2017 15:18

Die Vergütungen für den Verwaltungsrat für die Periode bis zur kommenden GV 2018 über 12 Mio CHF wurden von den Aktionären mit 73% Ja-Stimmen genehmigt. Noch deutlich tiefer war die Zustimmung für die kurzfristigen variablen Leistungsvergütungen für die Geschäftsleitung für das Jahr 2016 mit einem Ja-Stimmen-Anteil von knapp 60%. Die Boni belaufen sich auf 17,01 Mio CHF - ursprünglich waren gar 25,99 Mio CHF beantragt worden.

Bei der Abstimmung über die langfristigen variablen Vergütungen für die Geschäftsleitung für das Geschäftsjahr 2017 gab es eine Zustimmung von knapp 74%. Diese Vergütungselemente belaufen sich nach dem Teilverzicht des Managements noch auf insgesamt 31,2 Mio CHF gegenüber den zunächst beantragten 52,0 Mio CHF.

Weiter wurde VR-Präsident Urs Rohner mit einem Ja-Stimmen-Anteil von rund 90% bestätigt.

tp/cp

(AWP)