CS laut Agenturbericht in USA in Vergleichsverhandlungen zu Hypothekengeschäften

Zürich/New York (awp) - Die Credit Suisse sowie die britische Grossbank Barclays befinden sich laut der Agentur Bloomberg in Vergleichsverhandlungen mit dem US-Justizministerium um umstrittene Hypothekengeschäfte aus der Zeit vor der Finanzkrise von 2008. Die Credit Suisse könnte bereits "in einigen Wochen" einen Vergleich präsentieren, heisst es in der Agenturmeldung vom Mittwochabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.
28.09.2016 20:35

Mit der CS, Barclays und der Deutschen Bank seien mindestens drei Finanzinstitute in Gesprächen mit der US-Behörde. Die Vergleichsverhandlungen der Deutschen Bank mit dem US-Justizministerium um die Beilegung zivilrechtlicher Ansprüche im Zusammenhang mit der Ausgabe hypothekengedeckter Wertpapiere zwischen 2005 und 2007 waren Mitte September bekannt geworden. Laut den damaligen Angaben lautet der "Vergleichsvorschlag" der US-Regierung an die Deutsche Bank auf eine Zahlung von 14 Mrd USD.

Die US-Behörde wolle die hängigen Angelegenheiten rasch abschliessen, zitiert Bloomberg eine ihrer Quellen. Der Grund sei, dass in den USA bereits in vier Monaten eine neue Administration übernehmen werde. Sollten die Gespräche scheitern, so dürften die Fälle vor Zivilgericht landen. Zu den möglichen Vergleichssummen konnte die Agentur nichts in Erfahrung bringen.

Die Credit Suisse war am Mittwochabend auf Anfrage der AWP zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Gegenüber Bloomberg wollten weder CS noch Barclays oder das US-Justizministerium Stellung beziehen.

tp/

(AWP)