Dätwyler-Aktien geben nach Ankündigung von Grossakquisition deutlich nach

Zürich (awp) - Die Aktien des Urner Industriekonzerns Dätwyler büssen am Dienstag in einem anhaltend schwachen Gesamtmarkt überdurchschnittlich an Terrain ein. Am Morgen hat das Unternehmen die Übernahme der britischen Premier Farnell bekanntgegeben, mit welchem Dätwyler den Umsatz mehr als verdoppeln wird. In Marktkreisen wird die Übernahme als sinnvoll bezeichnet, teilweise aber auch als teuer.
14.06.2016 10:05

Bis um 09.35 Uhr fallen Dätwyler um 5,4% auf 132,50 CHF zurück, gehandelt ist bereits rund die Hälfte eines üblichen Tagesumsatzes. Der Gesamtmarkt SPI steht 0,92% tiefer.

Die Übernahme von Premier Farnell sei ein werthaltiger Schritt und dürfte signifikantes Potenzial für profitables Wachstum schaffen, heisst es in einer Einschätzung von Baader Helvea. Dies werde auch im Ausblick des Unternehmens bis 2020 reflektiert. Im aktuellen Aktienpreis sei dies allerdings nicht eingepreist. Das Institut bezeichnet die strategische Überlegung hinter der Akquisition als überzeugend, denn Schlüsselfaktoren wie Umsatzgrösse, Verfügbarkeit der Produkte, Lieferfristen oder auch der Einkauf würden dadurch positiv beeinflusst.

Ausserdem dürften die Integrationsrisiken beschränkt sein, da der Chef der Sparte Technical Components früher operativer Chef des Europageschäfts bei Premier Farnell gewesen sei.

Wegen der angestrebten Synergien sowie der deutlich besseren Marktposition im Bereich Technical Components sei die Übernahme als sinnvoll zu bezeichnen, heisst es auch in einem Kommentar der Zürcher Kantonalbank. Auf den ersten Blick scheine diese aber relativ teuer zu sein, und sie fordere einen beträchtlichen Einsatz an Fremdkapital.

Die Bank Vontobel sieht dies ähnlich: Strategisch sinnvoll aber teuer, so das Fazit der Bank in einem Kommentar.

cf/rw

(AWP)