Deutsche Arbeitskosten im dritten Quartal etwas schneller gestiegen

Die Arbeitskosten in Deutschland sind im dritten Quartal des laufenden Jahres etwas schneller gestiegen als zuletzt. Im saison- und kalenderbereinigten Vergleich legten sie zum Vorquartal um 1,0 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresquartal lagen die Kosten rund 2,7 Prozent höher. Das ist der höchste Wert seit einem Jahr.
07.12.2018 13:57

Im europäischen Vergleich, der nur für die Industrie und die privatwirtschaftlichen Dienstleistungen gezogen wird, lag die deutsche Jahressteigerung im zweiten Quartal mit 2,4 Prozent unter dem EU-Schnitt von 2,8 Prozent. Besonders grosse Steigerungen zeigten erneut die noch nicht so stark entwickelten Volkswirtschaften im Osten der Gemeinschaft wie Rumänien oder Lettland, wo jeweils noch unter 10 Euro für die Stunde Arbeit anfallen. Zum Vergleich: Deutschland kam 2017 auf einen Stundenwert von 34,20 Euro inklusive der Lohnnebenkosten. Der Wert ist in fünf europäischen Ländern höher.

Die gewerkschaftliche Hans-Böckler-Stiftung begrüsste den zuletzt schnelleren Anstieg der Arbeitskosten. Die Effekte einer langen Schwächephase in den 2000er-Jahren seien allerdings noch nicht ausgeglichen, erklärte der Volkswirt Gustav Horn. "Jetzt wächst die deutsche Wirtschaft robust, und das nicht trotz, sondern wegen der stärkeren Zunahme bei den Löhnen." Das Wachstum bleibe in der Spur, weil privater und öffentlicher Konsum sowie Investitionen als Säulen der Konjunktur wirkten./ceb/DP/nas

(AWP)