Deutsche Bahn will eine Milliarde Euro sparen

Berlin (awp/sda/reu) - Die Deutschen Bahn will mit einem radikalen Sparkurs bei Reparatur und Wartung von Netz und Loks in den nächsten fünf Jahren mehr als eine Milliarde einsparen. Dauerhaft solle dies den Gewinn um knapp 800 Millionen Euro im Jahr heben, zeigen Konzernunterlagen, die der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorlagen.
08.12.2016 18:30

Das Programm mit dem Namen Operative Exzellenz (OPEX) berücksichtigt dabei über 100 Millionen Euro sogenannte Restrukturierungskosten. Im Allgemeinen verbergen sich dahinter Kosten für den Stellenabbau etwa für Abfindungen.

Details dazu finden sich nicht. Es heisst lediglich, die Personalproduktivität werde um 15 Prozent erhöht. Bereits in früheren Dokumenten war die Rede davon, dass etwa ein Viertel der 100 Werke und Werkstätten für die Fahrzeug-Instandhaltung auf eine Prüfliste gesetzt werden müssten.

OPEX zielt daneben auch auf einen effektiveren Materialeinsatz, bei dem fünf Prozent gespart werden müsse. Mit drei Millionen Euro soll vor allem das Führungspersonal den Papieren zufolge nun für die Umsetzung geschult werden. Darunter sind auch "OPEX-Boot-Camps" vorgesehen. Der Begriff steht ursprünglich für die militärische Grundausbildung des US-Militärs.

Ein Konzern-Sprecher sagte zu möglichen Arbeitsplatzverlusten: "Die Deutsche Bahn ist zum Thema Werkestrategie 2030 in vertraulichen Gesprächen mit Arbeitnehmervertretern. Es gibt keinerlei Beschlüsse zu einzelnen Werken oder Standorten."

Zu Opex an sich äusserte sich der Konzern nicht. Man nehme zu internen Unterlagen keine Stellung, sagte ein Sprecher.

(AWP)